museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-101]

The Rake’s Progress (Der Weg des Liederlichen) 2. Platte

The Rake’s Progress (Der Weg des Liederlichen) 2. Platte (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

U.r. Pl. 2
u.l.: W. Hogarth inv. & pinx. 1735 E. R. d. sc.

Das Bild stammt von dem sozialkritischen britischen Maler und Grafiker William Hogarth (1697-1764). Er gilt als Vorläufer der modernen Karikaturisten und ist einer der bedeutendsten Maler des 18. Jh.. Das Bild ist das zweite des achtteiligen Bilderzyklus "A Rake’s Progress", der den Untergang und Fall des Tom Rakewell beschreibt.
Das Bild zeigt Tom umgeben von teuer gekleideten Künstlern.
Von links nach rechst finden sich ein Musiker an einem Cembalo, ein Fechtmeister, ein Stabkampflehrer,ein Tanzlehrer mit einer Violine, ein Gartengestalter, ein ehemaliger Soldat seine Dienste als Bodyguard anbietend, der Trompeter eines Jagdclubs und rechts unten ein Jockey mit einer silbernen Trophäe.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

Bild: 22,5 x 18,1 cm/ Blatt: 35,7 x 26,7 cm

Intellectual creation ...
... Who:
... When

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.