museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen
Schließen
Kulturhistorisches Museum Magdeburg Graphische Sammlung [Hz 57.615]

Die Poesie

Die Poesie (Kulturhistorisches Museum Magdeburg CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Kulturhistorisches Museum Magdeburg / Hans-Wulf Kunze (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Eine geflügelte weibliche Figur schreitet barfuß auf einer Wolke durch einen Torbogen. Trotz des knöchellangen Gewandes entblößt sie in der Bewegung das linke Bein. In ihrer linken Hand hält sie eine Kithara. An der rechten Hand führt sie mütterlich einen Putto, der mit seiner Rechten eine Laute und zwei Posaunen umfasst. Vor ihr schweben drei weitere Putti – mit Architekturmodell, Farbpalette und antiker Gesichtsmaske, die Baukunst, Malerei und Theater symbolisieren.
Moritz von Schwind griff das Thema der Muse der Poesie vor der
Entstehung dieser Arbeit mehrfach auf. 1847 schuf er das Gemälde
»Die Muse der Poesie, von zwei Amoretten begleitet«. Aus demselben Jahr ist auch eine Studie für ein Deckengemälde belegt. Der Magdeburger Karton diente wohl als Entwurf für ein weiteres Fresko.

Material/Technik

Kohle, weiße Kreide, Spuren von Quadrierung, auf Karton

Maße

217 cm x 95,5 cm

Gezeichnet ...
... wer: Zur Personenseite: Moritz von Schwind (1804-1871)
... wann [circa]

Literatur

Kulturhistorisches Museum Magdeburg

Objekt aus: Kulturhistorisches Museum Magdeburg

Das Kulturhistorische Museum Magdeburg wurde 1906 als Kaiser-Friedrich-Museum der Stadt Magdeburg, Museum für Kunst und Kunstgewerbe eröffnet. Es ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.