museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Schuhe [V 2038 a,b D]

Kinder-Bastschuhe

Kinder-Bastschuhe, 1918, Lettland (Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)

Description

Schuhe aus Baststreifen (Linde?) geflochten. Der Bast ist das lebende Gewebe unter der Borke (Rinde)von Bäumen und anderen verholzten Pflanzen. (Wikipedia) Der Bast von jungen Bäumen oder Ästen lassen sich sofort verarbeiten - aber auch nur für kurze Zeit, da er sehr schnell an der Luft trocknet und dann in Wasser gelegt werden muss. Geflochten sind die für den linken und rechten Fuß gleich. In den Rand an der Seite eine gedrehte Bastschnur, zum Befestigen der Schuhe an Ferse und Unterschenkel, eingeflochten. Die Schuhe waren einfach herzustellen, billig, aber eben auch nicht besonders lange haltbar. Laut der alten Karteikarte kosteten diese Bastschuhe im Jahre 1918 40 Kopeken. Je nach der Jahreszeit trug man in diesen Schuhen Fußlappen aus Wollstoff oder Leinen um Füße oder Wade gewickelt. Diese Schuhe sind nicht getragen und im sehr guten Erhaltungszustand. Sie wiegen 17 g.
Für die Herstellung von Paar Schuhen für kleine Frauenfüße, war es notwendig drei bis vier junge Linden zu schneiden
.

Material / Technique

Bast (Linde?) / geflochten

Measurements ...

Länge ca. 14,3 cm

Created ...
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2016/06/23]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.