museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Wolmirstedt Münzen, Medaillen und Abzeichen [M_1932]

Reservistenabzeichen (NVA)

Reservistenabzeichen (NVA) (Museum Wolmirstedt RR-F)
Provenance/Rights: Museum Wolmirstedt (RR-F)

Description

Zweiteiliges Abzeichen der Nationalen Volksarmee. Es handelt sich dabei um ein nichtstaatliches Abzeichen.
Abzeichen
Avers: In der Mitte ist das nach linksblickende Kopfbild eines NVA-Soldaten abgebildet. Unter ihm befinden zwei gekreuzte Eichenlaubzweige, diese werden mittig von einer Eichel zusammengehalten. Umlaufend RESERVIST DER NATIONALEN VOLKSARMEE.
Revers: zeigt mittig das Staatswappen der DDR, umschlossen von der Umschrift: FÜR DEN SCHUTZ DER ARBEITER-UND-BAUERN-MACHT. Umschlossen wird diese Umschrift wiederum von zwei unten gekreuzten gebogenen Lorbeerzweigen.

Spange:
Avers: Besteht aus zwei übereinander liegenden Dreiecken, die in den Farben Schwarz-Rot-Gold gehalten sind. Der Untergrund ist gekörnt. Das mittige rote Dreieck wird von zwei Eichenlaubzweigen seitlich begrenzt und zeigt zusätzlich in seiner Mitte das Staatswappen der DDR. Darunter steht die Abkürzung NVA.
Revers: ist eine Anstecknadel sowie eine Öse für den Angänger angebracht. Der Untergrund ist blank.

Material / Technique

Metall, Bronzelegierung, emailliert/ geprägt

Measurements ...

Abzeichen: D: 3,6 cm ; Spange: B: 3,6 cm x H: 2,4 cm

Was used ...
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/05/16]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.