museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Schuhe [V 1994 a,b D]

Holzschuhe, Schnabelschuhe

Holzschuhe (Schnabelschuhe), 1900/1920 (Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)

Description

Aus dem Bethmaler-Tal im Departement Ariège-Pyrénées kommen diese besonderen Holzschuhe. Sehr wichtig bei der Herstellung der Holzschuhe, sind gleich gebogene zwei Holzstücke. Nägel, Leder und ein Metallband schmücken die absatzlosen Holzschuhe, deren Erkennungszeichen die lange, hochgezogene Spitze ist. Die Nägel bilden auf dem Schaft ein Herz. Die Schuhe sollten die Liebenden an das eingegangene Treueversprechen erinnern: je schärfer die Spitze, umso aufrichtiger galt die Liebe. Mit den Schnabel-Holzschuhen verbindet sich eine Legende: Im 9. Jahrhundert soll einer der maurischen Söldner, die das Bethmaler Tal eingenommen hatten, einem jungen Bauernbursch die Braut genommen haben. Der Betrogene rächte sich und tötete das Liebespaar. Zur Abschreckung aller Untreuen spießte er die Herzen seiner Verlobten und des Rivalen auf die Spitzen seiner Holzschuhe. Jetzt werden sie vor allem von Folkloregruppen getragen, die mit den Schuhen tanzen und sind außerdem gesuchte Sammlerstücke.

Material / Technique

Holz, Lackleder, Blech / genagelt, geschnitzt

Measurements ...

Länge ca. 28,5 cm, Höhe der Spitze 15,3 cm

Created ...
... when
... where

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/10/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.