museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen
Schließen
Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-113]

Marriage á la Mode (Die Heirat nach der Mode) 6. Platte

Marriage á la Mode (Die Heirat nach der Mode) 6. Platte (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

U.M.: Marriage A-la-Mode. (Plate VI).
u.r.: R. del. sc.
u.l. W. Hogarth inv. pinx.

Das Bild stammt von dem sozialkritischen britischen Maler und Grafiker William Hogarth (1697-1764). Er gilt als Vorläufer der modernen Karikaturisten und ist einer der bedeutendsten Maler des 18. Jh.. Das Bild ist das Letzte des sechsteiligen Bilderzyklus "Marriage à-la-mode", der sich mit den Folgen einer arrangierten Ehe beschäftigt und gleichzeitig das Verhalten und die Ästhetik der Oberschicht des 18. Jahrhunderts kritisiert. Entstanden sind die Bilder zwischen 1743 und 1745 und hängen heute in der National Gallery in London.
Im letzten Bild hat sich die Ehefrau mit Gift das Leben genommen. Zuvor erfuhr sie von der Hinrichtung ihres Liebhabers, dem Anwalts. Der Brief, der ihr dies mitteilte, liegt zu ihren Füßen, daneben die Flasche mit dem Gift. Der Vater, ganz links im Bild, entfernt den Ehering von der Hand seiner toten Tochter. Auf der anderen Seite erlaubt ein Dienstmädchen der Tochter der Lady noch einen letzten Kuss auf die Wange ihrer Mutter.
Im Hintergrund maßregelt der Apotheker den Angestellten, der das Gift besorgt hat. Daneben ist zu sehen, wie ein Hund den Schweinskopf vom Tisch stiehlt, der als Mahlzeit gedacht war.

Material/Technik

Kupferstich

Maße

Bild: 22,95 x 18,2 cm/ Blatt: 35,9 x 26,7 cm

Vorlagenerstellung ...
... wer: Zur Personenseite: William Hogarth (1697-1764)
Druckplatte hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Ernst Ludwig Riepenhausen (1762-1840)

Literatur

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Winckelmann-Museum Stendal

Objekt aus: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.