museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-130]

Finis oder Das Ende aller Dinge

Finis oder Das Ende aller Dinge (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

U.l.: W. Hogarth inv.
u.r.: R. d. & s.

Das Bild stammt von dem sozialkritischen britischen Maler und Grafiker William Hogarth (1697-1764).
Das Bild war eines seiner letzten Werke und stellt das Ende allen seins dar. Um diesen Zustand abzubilden bedient sich Hogarth verschiedener zerstörter Gegenstände. Unter anderem einer kaputten Flasche, einer zerbrochenen Muskete, einer Glocke mit einem Sprung, dem Schild einer Taverne, mit Namen The World’s End und einem zerbrochenem Besen. Im Himmel befinden sich sowohl ein schwarzer Mond als auch Helios, der tot in seinem Wagen liegt.
In der Mitte des Bildes liegt Zeit selbst niedergestreckt. Neben ihm liegt eine zerstörte Sanduhr. Auch seine Sense ist zerbrochen. Auf seinem Schoss liegt eine zerbrochene Pfeife und gerade haucht Zeit den letzten Rauch aus seiner Lunge.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

Bild: 20,9 x 16,7 cm/ Blatt: 36 x 26,6 cm

Printing plate produced ...
... Who:
Intellectual creation ...
... Who:

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.