museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-133]

Der erzürnte Musikus

Der erzürnte Musikus (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Text u. M.: THE ENRAGED MUSICIAN
u.l.: W. Hogarth inv.

Das Bild stammt von dem sozialkritischen britischen Maler und Grafiker William Hogarth (1697-1764).
Das Bild zeigt, wie ein Violinist vom Üben abgehalten wird, weil die vor seinem Fenster vorbeikommenden Leute so viel Lärm machen.
Links im Bild sieht man den Musiker an seinem Fenster stehen, sich die Ohren zuhaltend. Links unter seinem Fenster befinden sich eine Frau mit einem schreienden Baby auf dem Arm und davor ein Mädchen mit einer Rassel. Die Mitte des Bildes wird von einem Milchmädchen eingenommen, das einen Topf mit Milch auf dem Kopf trägt und in Richtung des Betrachters blickt. Rechts und links von ihr befinden sich Straßenmusikanten. In der rechten unteren Ecke bellt ein Hund einen Mann an, der Messer schärft. Dahinter preist eine Gruppe von Straßenhändlern lautstark ihre Ware an.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

Bild: 21,2 x 17,5 cm/ Blatt: 35,3 x 26,6 cm

Printing plate produced ...
... Who:
Intellectual creation ...
... Who:

Relation to places

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.