museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen
Schließen
Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-159]

Der Zeitgott, ein Gemälde anrauchend

Der Zeitgott, ein Gemälde anrauchend (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

U.M.: To Nature and your Self appeal/ Nor learn of others, what to feel. Anon:
u.l.: W. Hogarth inv.
u.r.: R. sc.

Das Bild stammt von dem sozialkritischen britischen Maler und Grafiker William Hogarth (1697-1764).
Saturn sitzt vor einem Gemälde. Auf dem Gemälde ist eine Landschaft zu sehen, links in der Ecke befindet sich eine Frau. Der Gott hat seine Sense durch das Bild geschlagen und haucht den Rauch seiner Pfeife darauf. Neben ihm steht ein Behälter mit Lack und er sitzt auf dem Torso einer antiken Statue, ein abgebrochener Kopf und eine Hand liegen ebenfalls neben ihm.
Das Bild ist eine Anspielung auf die Arbeitsweise von Antiquitätenhändlern, die den Wert einer Antiquität erhöhen, indem sie sie Rauch aussetzen. Danach lackieren sie die Kunstwerke, um sie noch älter aussehen zu lassen.

Material/Technik

Kupferstich

Maße

Bild: 16,6 x 20,1 cm/ Blatt: 26,6 x 35,6 cm

Druckplatte hergestellt ...
... wer: Zur Personenseite: Ernst Ludwig Riepenhausen (1762-1840)
Geistige Schöpfung ...
... wer: Zur Personenseite: William Hogarth (1697-1764)

Literatur

Schlagworte

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Winckelmann-Museum Stendal

Objekt aus: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.