museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle Ältere Römische Kaiserzeit (60/30 v. Chr. – 160 n. Chr.) [HK 2002:1860]

As des Augustus mit Gegenstempel des Varus von Sanne, Ldkr. Stendal

As des Augustus mit Gegenstempel des Varus von Sanne, Ldkr. Stendal (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte RR-F)
Provenance/Rights: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte / Juraj Lipták (RR-F)

Description

Lesefund von einer kaiserzeitlichen Siedlungs-Fundstelle: Kupfer-As mittig durchlocht; Vorderseite: Kopf des Augustus mit Lorbeerkranz nach rechts, Umschrift: "CAESAR - PONT MAX. Caesar Pontifex Maximus". Unter dem Kinn ein Gegenstempel in viereckiger Form mit der Prägung VAR in Ligatur (Leserichtung um 90° nach rechts gedreht; "VAR" = Werz Typ 227.1/1); Rückseite: "ROM ET AVG" - Der Altar der Roma und des Augustus bei Lugdunum (heute Lyon) (Lugdunum Serie 1), flankiert von Säulen, auf denen Victorien einander gegenüberstehen. Die Altarfront ist mit dem Eichenkranz (corona civica) zwischen Lorbeerzweigen und männlichen Gestalten (Lares?) dekoriert.
Der Gegenstempel gibt im Monogramm die Buchstaben V, A und R wieder. Er ist mit P. Quinctilius Varus, dem Statthalter der Germania inferior zu verbinden. Im Jahre 7 n. Chr. trat dieser sein Amt an und wurde zwei Jahre später im Herbst des Jahre 9 n. Chr. mit drei Legionen, Hilfstruppen und Tross (ca. 25.000 Soldaten) bei Kalkriese vernichtend geschlagen. Im Zusammenhang mit Geldgeschenken oder Sonderzahlungen ist die Schlagmarke verwendet worden. Sie nennt den Spender und ist entsprechend als VAR(i) zu lesen. Hiermit kontermarkierte Münzen sind als „Gabe des Varus“ zu verstehen. Zu welchem speziellen Anlaß derartige Geschenke verteilt wurden, geht aus den uns überlieferten Quellen jedoch nicht hervor. Durchaus denkbar ist aber, daß sich innerhalb seiner Amtszeit mehrere Gelegenheiten boten, zu denen kontermarkierte Münzen ausgegeben werden konnten. Die meisten Fundmünzen mit diesem Gegenstempel stammen aus den römischen Militärlagern am Niederrhein und einige aus dem Stammesgebiet der Cherusker.
Die Münze wurde später zum Anhänger durchlocht und damit entwertet. Verwendung fand sie nun in der Altmark als Schmuckstück oder Trophäe – wohl auch hinsichtlich der Tatsache, dass im sog. freien Germanien keine Geldwirtschaft existierte.

Material / Technique

Kupfer; geprägt

Measurements ...

Dm: 2,65; Dicke: 0,37 cm; 9,1 g

Created ...
... when
... where
Found ...
... who:
... when
... where
Was imaged ...
... who:
Commissioned ...
... who:
... when

Nachprägung "VAR"

Commissioned ...
... who:

Relation to persons or bodies ...

Relation to time ...

Literature ...

Tags

Created
Lyon
4.847717285156245.767522962149db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Found
Sanne (Hassel)
11.94064199924452.657122836802db_images_gestaltung/generalsvg/Event-2.svg0.062
Map
[Relation to time] [Relation to time]
-0060 - 0160
Created Created
-0008 - -0002
Commissioned Commissioned
0007 - 0009
Found Found
1998 - 1999
-61 2001

[Last update: 2018/09/16]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.