museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle Brandbestattung eines suebischen Gefolgschafts­führers aus Grab 50 von Schkopau, Saalekreis (ca. 60 – 45 v. Chr.) [HK 80:535h]

Reitersporn aus Bronze mit Eisendorn aus Grab 50 von Schkopau, Saalekreis

Reitersporn aus Bronze mit Eisendorn aus Grab 50 von Schkopau, Saalekreis (Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte RR-F)
Provenance/Rights: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt - Landesmuseum für Vorgeschichte / Juraj Lipták (RR-F)

Description

Reitsporne aus drei Bronzeplatten mit einem eisernen Dorn in der Mitte (Dreikreisplattensporn); Bronzeplatten mit je zwei konzentrischen Ritzlinien verziert; auf der Mittelscheibe ist ein bronzener Wulstring aufgenietet und darauf der Eisendorn; in der Mitte der oberen und unteren Scheibe Reste jeweils einer stark korrodierten Eisenniete.
Dreikreisplattensporne sind eine seltene Variante, zu der man verwandte Stücke von den Treverern in Gallien kennt.

Material/Technique

Bronze: gegossen und Eisen

Measurements

L Bronzeplatte: 4,4; B: 2; H Sporen: 2,2 cm

Created ...
... When

Relation to people

Part of

Literature

Keywords

Created Created
-60 - -45
Found Found
1974
-61 1976

Object from: Landesmuseum für Vorgeschichte Halle

Die archäologische Sammlung des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie ist eine der ältesten, umfangreichsten und bedeutendsten in ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.