museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Schuhe [V 305 D]

Männer-Schnabelschuh, um 1850

Männer-Schnabelschuh, um 1850, Afghanistan? (Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)

Description

Dunkelbraunes Rauleder. Ausschnittkante mit Glattleder eingefasst, das in der Verlängerung gleichzeitig als Futterleder dient. Vorderblatt ist herzförmig ausgeschnitten und endet in der Mitte zu einer aufgebogenen Spitze. Das zweiteilige Fersenteil ist seitlich sehr flach, läuft an der Ferse ebenfalls in einer Spitze aus. Fersennaht mit eingearbeiteter Glattleder-Paspel und verziert mit einer ornamental Lederapplikation. Oberschaft-Teile sind mit grobem Baumwollfaden auf die Innensohle genäht. Die starke Ledersohle entlang des Randes mit Querstichen genäht und großen Eisennägeln (verrostet; mit einigen Fehlstellen) beschlagen. An der Ferse ist die Sohle mit einem Lederkeil unterlegt. Die aufgebogene Spitze war mit grünem Leder besetzt. An den Vorder- und Fersenteilen sind nachträglich Lederflecken aufgenäht. Zwischen Ober- und Futterleder ist ein Wollfadengeflecht eingearbeitet. Schuh wiegt 371 g.

Material / Technique

Rauleder, Glattleder / genäht, genagelt

Measurements ...

Länge 29,5 cm

Created ...
... when
... where [probably]

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/01/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.