museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Johann-Friedrich-Danneil-Museum Salzwedel Ur- und Frühgeschichte [V 250]

Beinberge aus Pretzier

Beinberge aus Pretzier (Johann-Friedrich-Danneil-Museum Salzwedel CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Johann-Friedrich-Danneil-Museum Salzwedel / Lothar Mittag (CC BY-NC-SA)

Description

Fund- und Abgabejahr der Beinberge sind nicht bekannt. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang mit dem Stappenbecker Grabfund von 1853 und der Abgebende wollte sich nicht zu erkennen geben. Eine Ähnlichkeit zwischen der Berge und der großen Spiralplattenfibel aus Stappenbeck (V 254) ist zumindest unübersehbar. Zudem fehlt das zugehörige zweite Stück. Beinbergen wurden immer paarig getragen.
Es handelt sich dabei um eine Leitform der Periode M III der Nordischen Bronzezeit.
Die Spiralscheiben bestehen aus ovalem Bronzedraht, der Reif ist flach. Die Spiralscheiben weisen 9,75 Windungen auf. Die Außenseite des Reifes ist innen mit schrägen Leiterbändern und Schrägrillen in Vierergruppen verziert. Der Rand besitzt auf jeder Seite ein Tannenzweigband. Am Beginn der Spiralen befindet sich je ein kreuzschraffiertes Feld, das von Vertikalrillen begrenzt wird, die auf der Spiralseite in tiefe Längskerben übergehen. Bei den 2,75 äußeren Windungen ist zudem jede zweite Kerbe quergekerbt.
Die Rückseite ist unverziert.

Material / Technique

Bronze

Measurements ...

Länge: 21,2 cm; Scheibendurchmesser mit 1. Windung: 10,0 cm; Reifbreite: 2,4 cm; Gewicht: 489 g

Created ...
... when
Found ...
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2016/11/17]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.