museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) Sammlung Fotografie [MOSPhFi02224]

Aufsicht auf Lunapark - Zürcher Lichtwoche

Aufsicht auf Lunapark - Zürcher Lichtwoche (Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

1932 kam Hans Finsler als Fotolehrer an die Kunstgewerbeschule der Stadt Zürich. Die zu seinem Amtsantritt eingerichtete, erste eigenständige "Fachklasse für Fotografie" an einer Schweizer Kunstgewerbeschule leitete er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1958.
Finslers Orientierung lag nicht ganz fern. Als Kind eines Schweizer Vaters aus einer alten Züricher Familie und einer deutschen Mutter in Heilbronn geboren, war Hans Finsler seit seiner Geburt Schweizer und somit der spätere Ortswechsel nicht abwegig. Schweizerdeutsch sprach er jedoch von Haus aus nicht. So nahm er erst in den 1930er Jahren Unterricht in Schweizer Mundart.
Seit der ersten elektrischen Beleuchtung im Bereich der Quaianlagen und der Gründung des Elektrizitätswerkes der Stadt Zürich 1892 hatte sich das nächtliche Gesicht der Stadt radikal verändert. Nicht nur die öffentliche Straßenbeleuchtung hatte sich durchgesetzt, Ende der 1920er Jahre prägten auch bereits zahllose Lichtreklamen das Stadtbild und historische Wahrzeichen wie z.B. das Grossmünster wurden nachts hell beleuchtet. Nicht immer zur Freude von Behörden, Heimatschutz und Architekturkritikern. Ab 1928 sorgte eine eigene Amtsstelle, die Kommission zur ästhetischen Begutachtung von Reklamen, für eine gewisse Ordnung im kommerziellen Lichterzirkus. Mit der Zürcher Lichtwoche sollte das gestalterische Potenzial der neuen technischen Errungenschaften ausgelotet werden. Getragen wurde die Veranstaltung unter anderem von der Stadt Zürich, dem städtischen Elektrizitätswerk, der privaten Elektrobranche sowie dem Kunstgewerbemuseum Zürich.
Die Fotografien die Hans Finsler während der Zürcher Lichtwoche, in der ersten Oktoberwoche 1932, machte, gehören sicherlich zu den spektakulärsten Aufnahmen seiner frühen Zürcher Jahre.
Diese Aufnahme zeigt den Lunapark in Aufsicht während der Lichtwoche.

Material/Technik

Silbergelatine

Maße ...

Bildgröße: 89 x 119 mm; Photopapiergröße: 110 x 139 mm

Aufgenommen ...
... wer:
... wann
... wo

Bezug zu Orten oder Plätzen ...

Teil von ...

Schlagworte

Aufgenommen
Zürich
8.550000190734947.38330078125db_images_gestaltung/generalsvg/Event-10.svg0.0610
[Geographischer Bezug]
Schweiz
8.5034179687546.895236968994db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Karte

Objekt aus: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Seit 1904 ist in der Moritzburg das hallesche Kunstmuseum untergebracht, zunächst nur mit seinen kunsthandwerklichen Beständen, ab 1921 auch mit ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 03.01.2017]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.