museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Spengler-Museum Kulturgeschichte [V 2505]

Nähmaschine für Schuhmacher der Firma Singer

Schuhmachernähmaschine der Firma Singer (Spengler-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Spengler-Museum / Erlebniswelt Museen e. V. (CC BY-NC-SA)

Description

Die 1851 gegründete I. M. Singer & Company (ab 1853 Singer Manufacturing Company) in New York expandierte ab 1867 auch nach Europa. Obwohl es seit Mitte des 19. Jahrhunderts auch deutsche Nähmaschinen-Hersteller gab, setzte sich Singer zunehmend - dank zahlreicher Patente - am Markt durch. Um 1890, der Entstehungszeit der im Spengler-Museum gezeigten Nähmaschine für Schuhmacher, war Singer das bedeutendste Unternehmen für Nähmaschinen mit 80% Weltmarktanteil. 1889 wurde von Singer die erste elektrische Nähmaschine entwickelt. Das mit dem Fuß betriebene Objekt im Spengler-Museum stammt aus Friesdorf (Landkreis Mansfeld-Südharz). Mit ihr konnten Schuhe vernäht werden. Das Museum erhielt das Objekt im Sommer 1981.

Material/Technique

Gusseisen

Measurements

90 cm x 45 cm x 120 cm

Was used ...
... Who: Zur Personenseite: Singer Corporation
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Spengler-Museum

Object from: Spengler-Museum

Die Geschichte der Sammlungen des Spengler-Museums reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück. 1872 fand sich der Verein für Geschichte und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.