museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Porträts der Zeitgenossen Winckelmanns Porträts Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-d-325]

Kardinal Alessandro Albani

Kardinal Alessandro Albani (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

Der Stich von Johann Christian Kolb(?) stellt Kardinal Alessandro Albani (1692-1776) dar, den Förderer Winckelmanns. Der kunstsinnige Kardinal errichtete 1760 die Villa Albani in Rom, in der er römische und griechische Kunst sammelte. Seit 1759 war Winckelmann für den Kardinal tätig, betreute dessen Antiken, führte junge Adlige als Cicerone durch Rom, war als "Hofantiquar" bei den Festivitäten des Kardinals zugegen und begleitete ihn in dessen Landsitz.
Der Kardinal ist im Dreiviertelprofil nach rechts abgebildet; oben, zu Seiten des Bildnisovals, befinden sich die Familienwappen, unten ist eine Tabula mit folgender Aufschrift dargestellt:
"Alexander Albanus Camerae Apostolicae Clericus Urbinas, S. R. E. Diaconus Cardinalis creatus à SS.mo D.N. INNOCENTIO PAPA XIII. in Consi, storio secreto die 16 Iuly 1721."
u.r.: Ioh. Christ. Kolb. exc.

Bez. am Plattenrand:
u.l.: Cum Grat. et Priv. Sac. Caes. Maj.
u.r.: 64.

Material/Technique

Kupferstich, Nachdruck

Measurements

Blatt: 26 x 18,5 cm; Platte: 22 x 16,4 cm

Template creation ...
... Who: [Probably]

Relation to people

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.