museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Händel-Haus Halle Bilder- und Graphiksammlung [BS-I 28]

Porträt Georg Friedrich Händel

Porträt Georg Friedrich Händel (Stiftung Händel-Haus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händel-Haus (CC BY-NC-SA)

Description

Von William Hogarth (1697-1764) ist kein Porträt mit auch nur entfernter Ähnlichkeit überliefert. Im Buch "Anecdotes of William Hogarth: Written by Himself" von 1833 beschreibt Hogarth, dass etliche Künstler ihre Werke mit dem Vermerk "nach Hogarth" kennzeichneten, um ihn und sein Werk lächerlich zu machen. Coopersmith verweist auf das Bild "Earl of Carlisle", welches er für Händel hält; dieses Gemälde hat jedoch auch keinerlei Ähnlichkeit mit der Radierung hier. Man sieht nur einen Mann in Mütze und Mantel mit etwas feistem Gesicht. Ein Blatt derselben Radierung nur mit veränderter Bildunterschrift befindet sich im British Museum.

Künstlersignatur: Hogarth Pinx.t. Etch´d by D. C. Read Sarum 1830 / from a Picture in his possession
Aufschrift: G. F. Handel.

Material/Technique

Radierung auf Papier

Measurements

H: 28,9 cm; B: 23,3 cm (Blattmaß).

Template creation ...
... Who: [Probably]
Was depicted (Actor) ...
... Who: [Probably]
Printing plate produced ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Händel-Haus Halle

1937 erwarb die Stadt Halle das in der Großen Nikolaistraße gelegene Geburtshaus des berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel und eröffnete ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.