museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Schuhe [V 109 a,b D]

1 Paar Damen-Schnallenschuhe der Gräfin Aurora von Königsmark

1 Paar Damen-Schnallenschuhe der Gräfin Aurora von Königsmark, 2. Hälfte 17. Jahrhundert (Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg (CC BY-NC-SA)

Description

Einzuordnen ist das elegante Schuhpaar in den letzten Lebensabschnitt der Gräfin Königsmarck. Die perfekt gearbeiteten, zierlich wirkenden Schuhe bestehen aus silberfarbenem Seidenbrokat und sind mit weißem Glacéleder gefüttert. Das Vorderteil endet in einer leicht hochgezogenen koketten Spitze, die den Vorderfuß optisch betont. Heute nicht mehr vorhandenen Schnallen schmückten und hielten jeweils die Schuhe über dem Rist zusammen. Die Nähte und Kanten waren ursprünglich lachsfarben eingefasst, davon sind nur noch wenige Reste vorhanden. Ein geschweifter mit Seidenbrokat bezogener 5 cm hoher Absatz gibt den Schuhen trotz aller Eleganz eine tragbare Form. Mit 21 cm Länge konnten die Schuhe nur an sehr kleinen Füßen getragen werden und mit 89 und 92 Gramm Gewicht gehören sie zu den leichtesten der barocken Schuhsammlung des Museums. Dieses besondere Schuhpaar wurde 2005 restauriert und dabei der Seidenbrokat mittels einer Gaze gesichert. Auf der Innensohle die Zweckinschrift "Gräfin Königsmark".

Material / Technique

Brokat, Leder, Holz / Wendearbeit

Measurements ...

L. 21,0 cm; Absatzh. 5 cm

Literature ...

Tags

[Last update: 2018/12/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.