museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Händel-Haus Halle Musikalien- und Büchersammlung [IX 038 -S]

The choice of Hercules

The choice of Hercules, Abbildung 7 (Stiftung Händel-Haus Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)
...

Description

Händel, Georg Friedrich: The choice of Hercules / Set to Musick by Mr. Handel. - [Partitur]. - London : Walsh, [1751 oder später]. - 41 S.

Smith (1960), S. 100, Nr. 2.

Die Ode "The choice of Herules" (HWV 69) wurde von Händel als dritter Akt oder auch als Zwischenspiel zu "Alexander’s feast" (HWV 75) konzipiert. Die Uraufführung fand am 01.03.1851 im Theatre Royal in Covent Garden, London statt.
Das Libretto stammt wahrscheinlich von Thomas Morell (1703-1784) und basiert auf einem Sagenstoff der griechisch-römischen Mythologie (überliefert in Xenophons "Memorabilien"). Hercules begegnet an einer Weggabelung den allegorischen Personifikationen Pleasure (Vergnügen) und Virtue (Tugend). Die beiden weisen ihn in unterschiedliche Richtungen. Herucles entscheidet sich für den Weg der Tugend.
Bei der vorliegenden Ausgabe handelt es sich um einen weitgehend identischen Nachdruck der Erstausgabe aus dem Jahr der Uraufführung oder etwas später. Der Band erschien, wie fast alle Händel-Werke zu dieser Zeit, im Verlag von John Walsh (1709-1766).

Measurements ...

H 31,5 cm, B 22,5 cm (Buchblock)

Created ...
... who:
... when [about]
... where
Written ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

Created Created
1751
Written Written
1750
1749 1753

[Last update: 2016/12/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.