museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Schloss Bernburg Paläontologische Sammlung [G319]

Palaeoniscum freieslebeni

Palaeoniscum freieslebeni (Museum Schloss Bernburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Schloss Bernburg / R. Wiermann (CC BY-NC-SA)

Description

Die mitteleuropäischen Kupferschieferablagerungen des Zechsteinmeeres enthalten häufig Reste von "Schmelzschuppenfischen". Am bekanntesten ist die Gattung Palaeoniscus. Sie waren ursprünglich Brackwasserfische, also im mit Süßwasser vermischten Meerwasser anzutreffen. Sie haben sich offenbar zu Beginn des Perm an das Leben im Salzwasser angepasst. Unter diesen ist der "Eislebener Schieferfisch" (Palaeoniscum freieslebeni) am häufigsten. Seine Körperlänge erreichte fünf bis 40 cm. Der Artname erinnert an den Direktor des Bergamtes Eisleben (1800-1808) und späteren Berghauptmann von Sachsen, Johann Karl Freiesleben (1774-1846). Das Museum Schloss Bernburg übernahm die Palaeoniscum-Fossilien 1995 vom Bernburger Gymnasium Carolinum. Sie stammen allem Anschein nach aus der Mansfelder Kupferschieferregion.
"Zechstein" (vor 257-251 Mio. Jahren) und "Rotliegendes" (vor 299-257 Mio. Jahren) bilden zusammen das "Perm" (vor 299-251 Mio. Jahren), das jüngste System im Zeitalter des "Paläozoikums" (Erdaltertum; vor 590-251 Mio. Jahren). Ist das "Rotliegende" durch festländische Ablagerungen gekennzeichnet, belegen marine Sedimente des "Zechsteins" wiederholte Meeresvorstöße des so genannten "Zechsteinmeeres". Europa lag zu Beginn des Perm in Höhe des Äquators und verschob sich in dessen Verlauf nordwärts.

Material / Technique

Schiefer

Measurements ...

25,7 x 13,2 cm

Literature ...

Tags

[Last update: 2015/12/28]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.