museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Schuhe [VI 3211 a.b. c. D]

Damen-Stiefelette, Salamander, Winterkollektion 2009/10 (Paar)

Damen-Stiefelette, Salamander, Winterkollektion 2009/10 (Paar) (Museum Weißenfels CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)

Description

Diese vorn sehr flach und spitz geschnittene Stiefelette aus der Salamander-Winterkollektion 2009/10 gelangte als nahezu neuwertiges Paar in die Sammlung. Es war von der Journalistin Nike Breyer lediglich einmal in einer WDR-Sendung getragen worden.

Das Obermaterial ist schwarzes Ziegenleder. Der Schaft ist im Blattschnitt gefertigt, wobei das Vorderblatt auf der Fußaußenseite in einer leicht geschwungenen Linie fast bis zum Absatzsteg, auf der Innenseite bis an den etwa 3 cm oberhalb der Sohle ansetzenden Reißverschluss reicht. An das Vorderblatt ist in der Mitte einen kurze Lasche angeschnitten.
Die Hinterteile sind mit einer innen liegenden Fersennaht und einer ebensolchen Längsnaht auf der Vorderseite des Schafts verbunden. Der obere Schaftrand erhält durch eine sehr straff ausgeführte Überwendlingsnaht das Aussehen einer Kordel. Gleichzeitig wird auf diese Weise das Obermaterial des Stiefelschafts in leichte, unregelmäßige Falten gelegt.

Der Stiefel besitzt einen etwa 7 cm hohen Absatz in gebauter Optik, der von seiner Form her zwischen Louis-XV. und Bobine einzuordnen ist. Der Oberfleck besteht aus graphitfarbenem Kunststoff und besitzt ein feines Rillenprofil.
Die bis an den Absatzsteg reichende Dreiviertel-Laufsohle aus schwarzem Kunststoff ist im Gelenk mattglänzend, auf der Lauffläche stumpf. Letztere besitzt eine leichte Profilierung aus weit auseinander liegenden feinen Rillen.
Auf der Lauffläche findet sich jeweils ein transparentes Klebeetikett mit den üblichen, golden aufgedruckten Materialsymbolen. Am Übergang zur Gelenkpartie sitzt ein weiteres weißes Klebeetikett, welches u. a. mit der Modellnummer, der Größenangabe und dem Preis bedruckt war, größtenteils aber nicht mehr lesbar ist.

Der gesamte Schuh wurde mit einem capuccinofarbenen Glattlederfutter ausgestattet, auch die Decksohle ist daraus gefertigt. Ein Contrefort und Steifbout sind eingearbeitet.
Die Decksohle trägt das platinfarbene Label "SALAMANDER" und das typische Salamander-Symbol.
Der Schutzstreifen des Reißverschlusses ist aus dem Obermaterial gefertigt und trägt die in Silber aufgedruckte Modell(?)-Kennzeichnung "X2108-62-3Y".

Das Paar wurde im originalen Stülpdeckelkarton (c) übergeben, welcher innen leuchtend grün gehalten, außen mit anthrazitfarbenem Papier bezogen ist. Das typische Markensymbol - der Salamander - findet sich sowohl auf der Oberseite (um die Kanten gezogen) als auch in deutlich kleinerer Ausführung auf den Schmalseiten des Deckels - dort in Kombination mit dem Markennamen.
Eine Schmalseite des Kartons trägt unten rechts ein weißes Klebeetikett mit einem Barcode und diversen Modellkennziffern, der Größenangabe "41" und dem Verkaufspreis von "€ 125,00".
Auf dem Boden befindet sich das Logo "INTERSEROH RECYCLING SYSTEM".

Material/Technique

Schuhe: Leder, Kunststoff, Metall; Karton: Pappe, Papier

Measurements

Schuhe: L (Spitze bis Absatz) 25,6 cm; H (Ferse) 20 cm; Karton: 33,7 x 25,5 x 11,1 cm

Created ...
... Who:
... When
Was used ...
... Who:
... When

Keywords

Created Created
2009 - 2010
Was used Was used
2010
2008 2012

Object from: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Im Juni 1874 wurde in der Stadt Weißenfels der Verein für Natur- und Altertumskunde durch Honoratioren der Stadt gegründet. Nachdem anfangs fast ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.