museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Haus der Geschichte Wittenberg Fotosammlung [5202]

Das Gummiwerk zur Zeit der Gründung (damals noch Oxylin-Werke)

Das Gummiwerk zur Zeit der Gründung (damals noch Oxylin-Werke) (Haus der Geschichte Wittenberg RR-F)
Provenance/Rights: Haus der Geschichte Wittenberg (RR-F)

Description

Die "Gummi-Werke Elbe Act.-Ges. Piesteritz" bei Wittenberg, Bz. Halle, zur Zeit der Gründung 1898. Vorn i. B. der Elbanleger, dahinter die Coswiger Straße als Allee angelegt, die 2 Gebäude, das Direktoren- und Verwaltungsgebäude, stehen heute noch. Hinten die Produktionshallen, rechts ein werkseigener Wasserturm.

Das Unternehmen wurde am 15. Februar 1898 in Leipzig als Oxylin-Werke gegründet und 1900 nach Piesteritz, 1912 nach Hamburg verlegt. 1913 kehrte der Unternehmenssitz nach Piesteritz zurück. Zweck des Unternehmens war die Herstellung von technischen Gummiwaren aller Art, von Schläuchen für alle Zwecke, gummierten Stoffen, Gummierungen, Gummiwalzenbezügen, Gummifäden, Gummiüberschuhen und -stiefeln, Gummiberufsschuhwerk, Einkochringen, Gummiartikeln für Fahrrad- und Automobilbedarf und für elektrotechnische Zwecke.

Das Werk in Piesteritz wurde nach 1946 enteignet und in den VEB Gummiwerke Elbe überführt. 1992 wurde der Betrieb privatisiert. Durch Übernahme der Gummierungsaktivitäten des VEB Gummiwerk Elbe entstand die TIP TOP Oberflächenschutz Elbe GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Stahlgruber Otto Gruber GmbH & Co. in München (2007 Rema Tip Top GmbH).

Material / Technique

Papier / Zeichnung

Measurements ...

H:18,54 cm x B:28,45 cm

Image taken ...
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Tags

[Last update: 2017/12/09]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.