museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Schuhe [V 2980 D]

Gutschein der Stadt Osterwieck, 1923

Gutschein der Stadt Osterwieck, 1923 (Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)

Description

Der aus weichen Leder hergestellte Gutschein war kein Zahlungsmittel, eher ein begehrtes Sammlerobjekt. Der Schein wurde durch den Osterwiecker Magistrat herausgegeben. Auf der Vorderseite sind in der Mitte zwei Frauen abgebildet, die in ein Wappenschild halten, eingerahmt von floralen Zierelementen. Links davon die Zweckschrift: "1913 zahlten wir EINE GOLDMARK für fünfzig Bausteine", Darunter Verzierung und Wappen. Auf der rechten Seite die Zweckschrift: "1923 kosteten fünfzig Bausteine 15 Milliarden Papiermark". Alles ist in Rottönen gehalten.
Auf der Rückseite in der Mitte ovales Bild mit der Abbildung des "Eingangs des Schulzentores und St. Stephani". Darunter, auf der linken und rechten Seite Verse. Oben links ist in einen ovalen Bild der Drohenturm und auf der rechten Seite der Bismarckturm abgebildet. Die Rückseite ist farbig in schwarz/gelb gehalten.

Material / Technique

Leder / bedruckt

Measurements ...

Br.: 14,1 cm; H.: 9,5 cm

Creation of reference ...
... who:
... when
Printed ...
... who:
... when
... where

Tags

Creation of reference Creation of reference
1923
Printed Printed
1923
1922 1925

[Last update: 2019/03/29]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.