museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Erinnerungsstücke [E 066]

Ordenskreuz der Sophie Dorothea Gleim in Vitrine

Ordensband der Sophie Dorothea Gleim in Vitrine (Gleimhaus CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus / Gleimhaus (CC BY-NC-SA)
"Ordensband der Sophie Dorothea Gleim in Vitrine

Provenance/Rights: 
Gleimhaus (CC BY-NC-SA)

"Ordensband der Sophie Dorothea Gleim in Vitrine

Provenance/Rights: 
Gleimhaus (CC BY-NC-SA)

"Ordensband der Sophie Dorothea Gleim in Vitrine

Provenance/Rights: 
Gleimhaus (CC BY-NC-SA)

Description

Schon Gleim hatte besonderen Erinnerungsstücken ein Zertifikat beigegeben, um deren Authentizität zu bescheinigen. Sein Großneffe und Nachlassverwalter Wilhelm Körte tat es ihm bei seinem Zertifikat zu dem Ordenskreuzder Sophie Dorothea Gleim nach. Die Anekdote der Verleihung des Ordenskreuzes des Stifts Drübeck an Gleims Nichte klingt allerdings etwas legendenhaft:
Ordens-Kreuz des adelichen Fräulein-Stifts zu Drübeck
Als in den 1770’iger Jahren Gleim nebst seiner Nichte Sophie Dorothea Gleim, (die Karschin hatte ihr den poetischen Nahmen Gleminde beygelegt) beym Grafen Heinrich Ernst zu Stolberg-Wernigerode (gest. 1778) einer Jagd zusah, traf es sich, daß ein stattlicher Edelhirsch unweit von Gleminden niederstürtze. Der Blick des sterbenden Thieres erschütterte Gleminden so, daß sie in Thränen ausbrach, und den Grafen auf eine so rührende Weise bat, von der Jagd abzulaßen, daß dem erlauchten Jäger selbst das Herz weich ward und die ganze Gesellschaft nach dem Schloße zurückkehrte. Bey Tafel ernannte der Graf Gleminden zur Canonissin des Stifts Drübeck und schmückte sie selbst mit dem einliegenden Ordens-Kreuze, welches nun in der Augustin’schen Sammlung für immer einen würdigen Platz gefunden hat.
Halberstadt 21 July 1830. Wilhelm Körte

Die meisten Kanonikate, die mit mehr oder weniger üppigen Pfründen verbunden waren, wurden weitaus pragmatischer erworben und verliehen. An Hochstiften waren sie in der Regel dem Hochadel vorbehalten und dienten zur Versorgung nachgeborener Söhne beziehungsweise unverheirateter Töchter. Die Kapitel von Niederstiften waren teilweise auch Bürgerlichen zugänglich. Gleim selbst, der ein ausgesprochen geschickter Wirtschafter und ein begnadeter Kommunikator war, hatte zu seiner zusätzlichen Versorgung ein Kanonikat des Stifts Walbeck bei Helmstedt erworben und war an der Vermittlung von Kanonikaten an Freunde beteiligt.
In dem ehemaligen Benediktinerinnekloster Drübeck bei Ilsenburg hatten die Grafen zu Stolberg-Wernigerode ein evangelisches Damenstift errichtet.
Der genannte Domprediger Christian Friedrich Bernhard Augustin legte umfassende regionalkundliche Sammlungen an, in die beträchtliche Teile der Sammlungen Gleims eingingen, und so offenbar auch dieses Ordenskreuz aus dem Nachlass von dessen Nichte. 1874 erwarb der Halberstädter Magistrat Teile der Sammlungen Augustins, darunter das Ordenskreuz, das er 14.11.1874 der Gleimschen Familienstiftung, der damaligen Eigentümerin der Gleimschen Sammlungen und Betreiberin des Gleimhauses, überwies.

Material/Technique

Seide und emailliertes Metall in Holz-/Glas-Vitrine

Measurements

41 x 24 x 17,5 cm

Created ...
... When
Issued ...
... Who: Zur Personenseite: Wilhelm Körte (1776-1846)
... When
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Sophie Dorothea Gleim (1732-1810)

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Issued
Schloss Wernigerode
10.79500007629451.830299377441db_images_gestaltung/generalsvg/Event-14.svg0.0614
Issued
Halberstadt
11.04666709899951.895832061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-14.svg0.0614
Map
Created Created
1701 - 1800
Issued Issued
1770 - 1778
Issued Issued
1830
1700 1832
GLEIMHAUS  Museum der deutschen Aufklärung

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.