museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Handschriftensammlung [Hs. A 0110 (Bachmann 12)]

Brief von Heinrich Wilhelm Bachmann an Johann Wilhelm Ludwig Gleim, 2.7.1768

Brief von Heinrich Wilhelm Bachmann an Johann Wilhelm Ludwig Gleim, 2.7.1768 (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt (CC BY-NC-SA)

Description

"... Was sagen Sie zu dem schrecklichen Ende des armen Winkemann? Musste er darum invitiert werden nach dem Teu]tschland zu kommen? Allem Vermuthen nach ist sein Mspt. zur neuen Herausgabe der Geschichte der Kunst (das er bey sich hatte) auch verlohren gegangen. Er wollte es dem Baron Stosch schicken, und dieser hat es nicht bekommen. Wie viel herrliche und interessante Entdeckungen sind und durch diesen grausamen Streich entzogen. ..."
Der Mord an Winckelmann bewegte die Zeitgenossen und kam daher in den Briefwechseln vielfach zur Sprache. Der Magdeburger Kaufmann Heinrich Wilhelm Bachmann schreibt Gleim über seine Erlebnisse bei einem Aufenthalt in Berlin. Besonders scheint ihn zu bewegen, dass man auch Winckelmanns Manuskript zur Neuausgabe der Geschichte der Kunst verschollen wähnen musste. Offenbar stand man in Berlin mit Heinrich Wilhelm Muzell(-Stosch) (1723-1782) in Verbindung, dem Neffen und Erben des Gemmen-Sammlers Stosch, Adressat des Winckelmann-Porträts von Maron.

Material / Technique

Eigenhändig, 2 Blätter

Measurements ...

Written ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2019/03/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.