museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Museum Schloss Moritzburg Zeitz Grafiken [VI/b 18 - 2]

Mutter und Kind von Heinrich Nauen

Mutter und Kind (Museum Schloss Moritzburg Zeitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Schloss Moritzburg Zeitz (CC BY-NC-SA)

Description

Heinrich Nauen zählt zu den herausragenden Künstlern des Rheinischen Expressionismus. Neben Paul Klee und Otto Dix lehrte er ab 1921 an der Düsseldorfer Kunstakademie. Unter den Nationalsozialisten wurden seine Werke in der Ausstellung "Entartete Kunst" 1937 an den Pranger gestellt. Der große Avantgardist Joseph Beuys führte sein Grabmal aus.
Thematisch greift Nauen hier die Madonnendarstellung auf, die Einzeldarstellung der Gottesmutter mit ihrem Kind. Seit dem 3. Jahrhundert gehört das Marienbild zu den großen Gegenständen der christlichen Kunst. Neben der liebevollen innigen Beziehung zwischen Mutter und Kind kommen bei Nauen ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkrieges noch andere Aspekte hinzu. Mit den Mitteln des Expressionismus werden Gefühle wie Angst und Sorge, sowie eine Ahnung von Gefährdung geweckt.

Material/Technique

Papier / Radierung

Measurements

Druckplatte 24,5 x 19 cm

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Heinrich Nauen (1880-1940)
... When

Literature

Links / Documents

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Museum Schloss Moritzburg Zeitz

Object from: Museum Schloss Moritzburg Zeitz

Das Schloss Moritzburg, die frühbarocke Residenz der Herzöge von Sachsen-Zeitz, entstand zwischen 1657 und 1678. Das Schloss Moritzburg und der Dom...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.