museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett des Archäologischen Museums der Martin-Luther-Universität Antiquity Römische Kaiserzeit [IKMK-ID69]

M. Agrippa

https://numid.altertum.uni-halle.de/image/ID69/vs_exp.jpg (Munzsammlung, Universität Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Munzsammlung, Universität Halle / Robert Dylka (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "[M AGRIPP]A L - F - COS - III" - Kopf des M. Agrippa mit Schiffsschnabelkrone (corona rostrata) nach l.
Rückseite: Neptun steht nackt in Frontalansicht nach l. Sein Gewand ist über seinen Armen am Rücken entlanggeführt. In der linken Hand hält er seinen Dreizack, mit der Rechten präsentiert er einen Delphin. Zu beiden Seiten S - C. Gegenstempel.

Der Gegenstempel ist kaum lesbar. Erkennbar sind ein vertikaler Strich und zwei aufeinander zulaufende, schräge Striche. Gelesen werden könnte also I V oder A I. Es könnte sich also um den Gegenstempel TIAV (AV ligiert) in stark abgenutzter Form handeln oder den Gegenstempel I N (mit schräggestelltem N).
Der Gegenstempel kann auf jeden Fall in die Herrschaftszeit des Claudius datiert werden.

Material / Technique

Bronze, geprägt

Measurements ...

27 mm, 8.60 g, 7 h

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

Object from: Münzkabinett des Archäologischen Museums der Martin-Luther-Universität

Im Jahr 1841 beschloss die «Vereinigte Friedrichs-Universität Halle-Wittenberg», eine archäologische Universitätssammlung einzurichten. ...

Contact the institution

[Last update: 2019/04/22]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.