museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Franckesche Stiftungen zu Halle Artefakte [KNK R.-Nr. 0432]

Poenitenz-Pantoffel

Poenitenz-Pantoffel (Franckesche Stiftungen zu Halle CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Franckesche Stiftungen zu Halle / Klaus E. Göltz (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Dieser Poenitenzpantoffel wurde vom Missionar Benjamin Schultze (1689–1760) aus Tranquebar nach Halle geschickt. Dazu berichtete er von einem hinduistischen Töpfer, der diesen Nagelschuh zur Selbstkasteiung nutzte, indem er sich in Trance versetzte und diesen anzog – eine religiöse Praxis, die in der Grenzüberschreitung der eigenen Schmerzempfindung einen Zugang zum Göttlichen sah. Für den christlichen Missionar war das jedoch reines „Teufelszeug“ und er ließ sich nach dem Übertritt des Töpfers zum Christentum den Pantoffel aushändigen.

Material/Technik

Holz, Leder

Maße

L 26 cm × B 10 cm × H 13 cm

Hergestellt ...
... wann [circa]
... wo
Hergestellt
Tranquebar
79.85068511962911.029037475586db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Empfangen
Halle (Saale)
11.97000026702951.482776641846db_images_gestaltung/generalsvg/Event-11.svg0.0611
Karte
Empfangen Empfangen
1700 - 1749
Hergestellt Hergestellt
1685 - 1715
1684 1751

Objekt aus: Franckesche Stiftungen zu Halle

Die Kunst- und Naturalienkammer ist ein historischer Teil der Franckeschen Stiftungen zu Halle und gilt als der älteste deutsche Museumsraum. Sie ...

[Stand der Information: 19.11.2018]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.