museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Franckesche Stiftungen zu Halle Archiv [AFSt/H Q 56]

Seite in: Türkische Gespräche (Türkğe tekellümât)

Seite in: Türkische Gespräche (Türkğe tekellümât) (Franckesche Stiftungen zu Halle CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Franckesche Stiftungen zu Halle / Klaus E. Göltz (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Das Büchlein enthält einen kleinen türkischen Text, mit dem Heinrich Wilhelm Ludolf (1655–1712), ein enger Vertrauter August Hermann Franckes, während seines Aufenthalts in Smyrna (heute Izmir) 1699 Osmanisch-Türkisch lernte. Die Sprache wurde im 18. Jahrhundert noch mit arabischen Buchstaben geschrieben. Kleine Randnotizen zeugen von Ludolfs Aneignung der Sprache.

Material/Technik

Papier, beschriftet

Maße

15 cm × 10,5 cm

Hergestellt ...
... wann
... wo

Schlagworte

Hergestellt
Smyrna
27.15820312538.390827178955db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Empfangen
Halle (Saale)
11.97000026702951.482776641846db_images_gestaltung/generalsvg/Event-11.svg0.0611
Karte
Empfangen Empfangen
1700 - 1720
Hergestellt Hergestellt
1698
1697 1722

Objekt aus: Franckesche Stiftungen zu Halle

Die Kunst- und Naturalienkammer ist ein historischer Teil der Franckeschen Stiftungen zu Halle und gilt als der älteste deutsche Museumsraum. Sie ...

[Stand der Information: 20.03.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.