museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Winckelmann-Museum Stendal Wilhelm Höpfner [WM-WH-69]

Triadische Unterhaltung

Triadische Unterhaltung (Winckelmann-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum / S. Thieme (CC BY-NC-SA)

Description

Höpfners Radierung aus dem Jahre 1924 thematisiert ganz offensichtlich nicht die Triade in der Religion (Dreiergruppe von Gottheiten oder mythischen Wesen) sondern als soziologische Kategorie (Modell der kleinsten Gruppe zur Abgrenzung von Zwei-Personen-Beziehungen). Das Ausgrenzt-Sein der links im Abseits stehenden, wesentlich abstrakter gehaltenen Figur wird durch die Platzierung in einem kahlen Flur unterstrichen, während die beiden anderen Figuren in einer „schön dekorierten“ Umgebung einander in vertrauten Gespräch zugewandt sind.

Die Arbeit ist rechts "W. Höpfner" signiert und mit der Datierung "24" sowie ganz unten links mit der später nachgetragenen Nummer des Werkverzeichnisses "65" und dem Bildtitel versehen.

Material/Technique

Kolorierte Kaltnadelradierung

Measurements

Blatt: 25,8 x 34 cm

Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Wilhelm Höpfner (1899-1968)
... When

Part of

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Winckelmann-Museum Stendal

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.