museum-digitalsandkasten

Close
Close
Winckelmann-Museum Stendal Wilhelm Höpfner [WM-WH-242]

Prügelei

Prügelei (Winckelmann-Museum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum / S. Thieme (CC BY-NC-SA)

Description

Höpfners Radierung aus dem Jahre 1925 - hier einer von sechs in der Sammlung befindlichen Neudrucken von Augustinski (insg. 30) - zeigt eine in gönnerhafter Pose verharrende Dame, hinter ihr auf dem Boden zwei sich prügelnde Herren - der eine offenbar mit entblößtem Gesäß.

Die Arbeit ist links mit dem Bildtitel und rechts mit der Datierung "25" sowie "für Wilhelm Höpfner sign: Johanna Höpfner" bezeichnet.
Unten links außerdem die später nachgetragene Nummer des Werkverzeichnisses "W. V. 91".

In der Sammlung befindet sich unter WM-WH-90 auch ein Originaldruck a. d. J. 1925.

Material/Technique

Kaltnadelradierung

Measurements

Blatt: 27 x 26,5 cm

Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Wilhelm Höpfner (1899-1968)
... When
Printed ...
... Who: Zur Personenseite: Michael Augustinski (1946-)
... When

Part of

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Printing plate produced Printing plate produced
1925
Printed Printed
1978
1924 1980
Winckelmann-Museum Stendal

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum befindet sich an der Stelle des Geburtshauses von Johann Joachim Winckelmann (1717-1768). Die ständige Ausstellung widmet sich...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.