museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Schloss Moritzburg Zeitz Gemälde [VI/a 59 - 35]

Georg Wilhelm Freiherr von Hohenthal

Georg Wilhelm Freiherr von Hohenthal (Museum Schloss Moritzburg Zeitz CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Schloss Moritzburg Zeitz / Carlo Böttger (CC BY-NC-SA)

Description

Der freundliche sächsische Adlige ist auch im Bild nur mit seinem Gegenstück, Agnese Christiane Freifrau von Hohenthal, komplett. So macht der Zeigefinger Sinn.
"Der Sohn des Leipziger Kaufmannes und Stadtrates Peter Hohmann (1663-1732), der 1717 mit dem Prädikat von Hohenthal geadelt wurde, erhielt 1733 zusammen mit seinen Brüdern die Bestätigung des freiherrlichen Adelsstandes. Damit sicherten sich die Hohenthals ihre Zugehörigkeit zum sächsischen Adel und übernahmen leitende Funktionen im landesherrlichen Verwaltungsdienst. Georg Wilhelm von Hohenthal war kursächsischer Landkammerrat. Er erbte von seinem Vater das Gut Hohenprießnitz und erwarb das Gut Pristäblich hinzu. Er heiratete Agnesa Christine von Carlowitz (1711-1756)."
Begleitheft zur Ausstellung "Teure Köpfe". Christoph Friedrich Reinhold Lisiewsky - Hofmaler in Anhalt und Mecklenburg, im Schloss Mosigkau vom 29.08. - 31.10.2010.

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements ...

keilrahmen 88 x 70 cm

Literature ...

Links /Documents ...

Key words

Object from: Museum Schloss Moritzburg Zeitz

Das Schloss Moritzburg, die frühbarocke Residenz der Herzöge von Sachsen-Zeitz, entstand zwischen 1657 und 1678. Das Schloss Moritzburg und der Dom ...

Contact the institution

[Last update: 2019/06/26]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.