museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Museum Schloss Moritzburg Zeitz Gemälde [VI/a 59 - 35]

Georg Wilhelm Freiherr von Hohenthal

Georg Wilhelm Freiherr von Hohenthal (Museum Schloss Moritzburg Zeitz CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Museum Schloss Moritzburg Zeitz / Carlo Böttger (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Der freundliche sächsische Adlige ist auch im Bild nur mit seinem Gegenstück, Agnese Christiane Freifrau von Hohenthal, komplett. So macht der Zeigefinger Sinn.
"Der Sohn des Leipziger Kaufmannes und Stadtrates Peter Hohmann (1663-1732), der 1717 mit dem Prädikat von Hohenthal geadelt wurde, erhielt 1733 zusammen mit seinen Brüdern die Bestätigung des freiherrlichen Adelsstandes. Damit sicherten sich die Hohenthals ihre Zugehörigkeit zum sächsischen Adel und übernahmen leitende Funktionen im landesherrlichen Verwaltungsdienst. Georg Wilhelm von Hohenthal war kursächsischer Landkammerrat. Er erbte von seinem Vater das Gut Hohenprießnitz und erwarb das Gut Pristäblich hinzu. Er heiratete Agnesa Christine von Carlowitz (1711-1756)."
Begleitheft zur Ausstellung "Teure Köpfe". Christoph Friedrich Reinhold Lisiewsky - Hofmaler in Anhalt und Mecklenburg, im Schloss Mosigkau vom 29.08. - 31.10.2010.

Material/Technik

Öl auf Leinwand

Maße

keilrahmen 88 x 70 cm

Literatur

Links/Dokumente

Schlagworte

Objekt aus: Museum Schloss Moritzburg Zeitz

Das Schloss Moritzburg, die frühbarocke Residenz der Herzöge von Sachsen-Zeitz, entstand zwischen 1657 und 1678. Das Schloss Moritzburg und der Dom ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: ]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.