museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Stiftung Christliche Kunst Wittenberg Kunst der Zwischenkriegszeit (1918-1938) [S/PSi/1926/3]

Moses schaut auf das Gelobte Land

Moses schaut auf das gelobte Land (Bettina Sinkwitz Schau CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Bettina Sinkwitz Schau / Foto-Studio Kirsch, Wittenberg (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Federzeichnung von Paul Sinkwitz (1899-1981) aus dem Jahr 1926.

Ein alter gebeugter Mann in Dreiviertelansicht von hinten nach links. Er trägt ein langes weißes Gewand, lange weiße Haare und einen Bart. Seine Hände umfassen das obere Ende eines geraden Stocks, auf den er sich stützt. Er schaut auf eine weite leicht hügelige Landschaft, Sonnenstrahlen brechen durch Wolken am Himmel.

Nachlassstempel "Paul Sinkwitz Nachlaß" unten links, darunter handschriftlich "Bettina Sinkwitz-Schau", rechts unten "WV 66b".

Werkverzeichnisnummer: 66a, farbige Version von WVZ: 66b

Material/Technik

Federzeichnung

Maße

Bild: 15,3 x 12,0 cm

Hergestellt ...
... wer:
... wann
... wo

Literatur

Schlagworte

Objekt aus: Stiftung Christliche Kunst Wittenberg

Beheimatet im Schloss der Lutherstadt Wittenberg, zeigt die Stiftung Christliche Kunst Wittenberg Originalgraphiken ihrer hochkarätigen Sammlung mit ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 01.10.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.