museum-digitalsachsen-anhalt

Schließen

Museen suchen

Schließen

Sammlungen suchen

Harzmuseum Wernigerode Malerei [K 978]

Das äußere Neustädter Thor nach dem Brande 1833

Das äußere Neustädter Thor nach dem Brande 1833 (Harzmuseum Wernigerode CC BY-NC-SA)
Herkunft/Rechte: Harzmuseum Wernigerode (CC BY-NC-SA)

Beschreibung

Das äußere Neustädter Tor wurde auch Rimmecker Thor oder Rimker Tor genannt. Es bildete den Zugang zur Stadt Wernigerode von Osten her über die Breite Straße und war das Pendant zum Westerntor. Es hatte ebenfalls ursprünglich einen Turm und einen Vorbau. Nach dem Stadtbrand von 1833 wurde es sehr schwer beschädigt und schließlich 1843 abgerissen. Der Name Rimker Tor bezieht sich auf das wüst gefallene Dorf Rimbeck, das früher dort vor der Stadt lag.
Robert Riefenstahl zeigt den nach dem Brand noch erhaltenen Vorbau, das äußere Tor. Ein weiter Rundbogen bildet den Hauptzugang, der nur von einer schiefen Holztür verschlossen werden kann. Putz bröckelt von der Fassade und lässt das Mauerwerk erkennen. Einige Fensterscheiben in den oberen kleinen Sprossenfenstern fehlen. Von dem einstigen Haupttor sind nur noch Reste der Stützmauern erhalten, an denen verkohlte Holzpfosten lehnen. In dem ausgefahrenen Weg hat sich Wasser angesammelt, als ob ein Bach durch das Tor fließen würde. Eine Herde Gänse hat sich daneben niedergelassen. Im Hintergrund nähert sich ein Pferdefuhrwerk.
Das Bild ist signiert unten rechts: "R.R." (für Robert Riefenstahl).

Material/Technik

Deckfarben auf Papier / Malerei (Aquarell)

Maße

Höhe: 13,5 cm, Breite: 18,5 cm; Rahmen: 39,5 x 44 x 2 cm

Gemalt ...
... wer:
... wann [circa]
... wo

Schlagworte

Objekt aus: Harzmuseum Wernigerode

Das Harzmuseum Wernigerode, es befindet sich hinter dem berühmten Rathaus, gliedert sich in einen naturkundlichen und einen stadthistorischen ...

Das Museum kontaktieren

[Stand der Information: 21.08.2019]

Hinweise zur Nutzung und zum Zitieren

Zitieren
Die Text-Informationen dieser Seite sind für die nicht-kommerzielle Nutzung bei Angabe der Quelle frei verfügbar (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Als Quellenangabe nennen Sie bitte neben der Internet-Adresse unbedingt auch den Namen des Museums und den Namen der Textautorin bzw. des Textautors, soweit diese ausdrücklich angegeben sind. Die Rechte für die Abbildungen des Objektes werden unterhalb der großen Ansichten (die über ein Anklicken der kleineren Ansichten erreichbar werden) angezeigt. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, gilt für die Nutzung das gerade Gesagte. Auch bei der Verwendung der Bild-Informationen sind unbedingt der Name des Museums und der Name des Fotografen bzw. der Fotografin zu nennen.
Jede Form der kommerziellen Nutzung von Text- oder Bildinformationen bedarf der Rücksprache mit dem Museum.