museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Porträtsammlung Freundschaftstempel [A 041]

Porträt Heinrich Wilhelm Bachmann

Malen von Objekt 803 (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Ulrich Schrader (CC BY-NC-SA)

Description

Heinrich Wilhelm Bachmann (1706-1753) war ein literarisch interessierter Kaufmann und Tuchfabrikant in Magdeburg. Dies gilt auch für seinen Sohn Heinrich Wilhelm Bachmann d. J. Im Bachmannschen Garten auf dem Werder arbeitete Klopstock an seinem "Messias". Der auf der Rückseitenbeschriftung des Bildes von B. erwähnte Sohn übersetzte aus dem Französischen und auch lateinische Klassiker. Er war Mitbegründer der Magdeburger Mittwochsgesellschaft und Mitarbeiter an Patzkes moralischen Wochenschriften. Er unterstützte Anna Louisa Karsch und arbeitete gemeinsam mit Gleim an einem Plan für eine typographische Gesellschaft. 1768 flüchtete Bachmann d.J. wegen drohenden Bankrotts nach St. Petersburg, wo er 1776 Selbstmord beging. Gleim schrieb an Heinse am 13. April 1782 Russland sei ein Land, in dem "die Bachmanne verlassen werden, daß sie verzweifeln und Gift nehmen müssen."
verso: Bachmann / Kaufmann zu Magdeburg Vater von / dem Palemon*) der Karschin, wegen / seiner Menschenliebe, gemalt für Gleim / von 1752

Material / Technique

Öl auf Leinwand

Measurements ...

50,5 x 43,5 cm

Painted ...
... who: [probably]
... when

Literature ...

Tags

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: 2017/12/05]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.