museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Stiftung Christliche Kunst Wittenberg Kunst der Nachkriegszeit (1945-1964) [S/PSi/1963/2]

Der Beter

Der Beter (Stiftung Christliche Kunst Wittenberg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Christliche Kunst Wittenberg / Foto-Studio Kirsch, Wittenberg (CC BY-NC-SA)

Description

Holzschnitt von Paul Sinkwitz (1899-1981) aus dem Jahr 1963.

Dargestellt ist ein Mann in langem Gewand im Profil. Er steht im Ausfallschritt nach rechts, das rechte Bein vorn, das linke Knie berührt den Boden. Seine Hände hält er angewinkelt nach vor oben - die rechte über der linken Hand. Der Blick geht nach oben, die Stirn konzentriert in Falten gelegt. Von rechts oben ausgehend breite Strahlen - der Beter steht genau in einem hellen, breiten Strahl.

Monogrammiert in Platte unten rechts.

Werkverzeichnisnummer: 514

Material/Technique

Holzschnitt

Measurements

Blatt: 47,7 x 36,0 cm, Platte: 40,4 x 31,8 cm, Bild: 40,1 x 31.6 cm

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Paul Sinkwitz (1899-1981)
... When

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stiftung Christliche Kunst Wittenberg

Object from: Stiftung Christliche Kunst Wittenberg

Beheimatet im Schloss der Lutherstadt Wittenberg, zeigt die Stiftung Christliche Kunst Wittenberg Originalgraphiken ihrer hochkarätigen Sammlung mit ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.