museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Stiftung Christliche Kunst Wittenberg Kunst der Nachkriegszeit (1945-1964) [S/PSi/1953/1]

Kreuztragender Christus

Kreuztragender Christus (Stiftung Christliche Kunst Wittenberg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Christliche Kunst Wittenberg / Foto-Studio Kirsch, Wittenberg (CC BY-NC-SA)

Description

Linolschnitt von Paul Sinkwitz (1899-1981) aus dem Jahr 1953.

Halbfigur von Jesus Christus gebeugt nach links. Auf seinem Kopf die Dornenkrone, seine Augen geschlossen, sein Mund leicht geöffnet. Seine Arme umfassen ein Kreuz, das über seiner linken Schulter auf seinem Rücken liegt.

Monogrammiert in Platte unten rechts, signiert unter Bild rechts mit "Paul Sinkwitz", nummeriert "WV394" rechts im Blatt.

Werkverzeichnisnummer: 594

Material/Technique

Linolschnitt auf Japan

Measurements

Blatt: 42,7 x 27,9 cm, Bild: 26,8 x 26,4 cm

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Paul Sinkwitz (1899-1981)
... When

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stiftung Christliche Kunst Wittenberg

Object from: Stiftung Christliche Kunst Wittenberg

Beheimatet im Schloss der Lutherstadt Wittenberg, zeigt die Stiftung Christliche Kunst Wittenberg Originalgraphiken ihrer hochkarätigen Sammlung mit ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.