museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Porträtsammlung Freundschaftstempel [A 051]

Porträt Christoph Ludwig von Stille

Porträt Christoph Ludwig von Stille (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Ulrich Schrader (CC BY-NC-SA)

Description

Christoph Ludwig von Stille (1696-1752) besuchte die Universität in Helmstadt und trat bereits 1715 in den Militärdienst ein, wurde 1718 Leutnant, kämpfte vor Stralsund und nahm danach wieder das Studium in Halle auf, wo er pietistisch beeinflusst wurde, blieb aber Offizier. St. hatte auch als Werbeoffizier die Schweiz aufgesucht und an den beiden ersten Schlesischen Kriegen teilgenommen. In seiner militärischen Laufbahn avancierte er zum Generalmajor. Nach dem zweiten schlesischen Krieg ließ er sich in Aschersleben nieder. Nebenher befasste er sich intensiv mit der Literatur, verteidigte gegenüber Friedrich II. die deutsche Literatur gegen die französische, schrieb ein "Journal über den Krieg vom Jahre 1742", übersetzte Maupertius’ "Versuch in der moralischen Weltweisheit" aus dem Französischen. Er war ausserdem Kurator der Akademie der Wissenschaften in Berlin. Gleim veranlasste Stille, Ewald von Kleist dem König zu empfehlen.
Gleim an Johann Georg Jacobi am 2. Dezember 1768: "Eine Freude muß ich ihnen nicht verschweigen, ich hatte das Vergnügen, den Sohn des Xenophon-Stille, deßen Bild in meinem kleinen Tempel hängt von ohngefehr zu sehen! Die großen Männer liebt man immer noch in ihren Kindern ..."
verso: Christoph Ludewig von Stille / gestorben den 18 [?] ten Octob: 1752 / zu Aschersleben / Gemahlt von Frau Matthieu / zu Berlin
verso: peint par D. Matthieu / 1750.

Material / Technique

Öl auf Leinwand

Measurements ...

88 x 74 cm

Painted ...
... who:
... when

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2018/02/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.