museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Damenschuhe Designerschuhe [VI 3269 D]

Pantolette, schwarzes Nubuk, Karl Lagerfeld, Gr. 7 (linker Schuh)

Pantolette, schwarzes Nubuk, Karl Lagerfeld, Gr. 7 (linker Schuh) (Museum Weißenfels CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)

Description

Diese Pantolette von Karl Lagerfeld gelangte aus der Berliner Boutique "Bleibgrün" in die Weißenfelser Sammlung.
Der Schaft besteht im Obermaterial aus schwarzem Nubukleder. Das Vorderteil ist aus einem Stück gearbeitet. Dieses setzt auf der Fußaußenseite am Übergang von der Lauffläche zur Gelenkpartie an und ist so geschnitten, dass es auf der Fußinnenseite bis zur Ferse reicht.
Das sonst schlichte Modell mit runder Spitze erhält durch den außergewöhnlichen Keilabsatz (Kunststoff) eine ganz besondere Note.
Dieser besitzt eine Grundfläche, die an den Haken eines Kleiderbügels erinnert, d. h. der Absatz besteht in seiner unteren Partie aus einem sehr schmalen, geschwungenen Steg und verbreitert sich nach oben hin so, dass er die gesamte Fersenpartie stützt. Er erscheint somit auf der Fußinnenseite wie ein gewöhnlicher (kompakter) Keilabsatz, während er auf der Fußaußenseite "ausgehöhlt" ist. Diese Wölbung wird durch die kupferfarbene Farbgebung zusätzlich betont. Die gesamte Außenfläche des Absatzes ist mit dem Obermaterial bezogen. Dasselbe gilt für die Kanten der Brandsohle.
Der sichelförmige Oberfleck besteht aus schwarzem Kunststoff.
Die schwarze, lederne Dreiviertelsohle mit glänzendem Finish zeigt am Ende der Lauffläche und Beginn des schmalen Stegs zwei Prägungen - das Materialsymbol für Leder mit dreisprachiger Beschriftung und den Zusatz "MADE IN FRANCE", auf der Lauffläche das silberfarbene Lagerfeld-Signet - den Fächer. Aus der Boutique stammt ein kleines, auf der Lauffläche angebrachtes Klebeetikett mit der handschriftlich vermerkten Nummer "30".
Das Futter und die in der Fersen- und Gelenkpartie leicht gepolsterte Decksohle wurden aus schwarzem Glattleder gefertigt. Ein Steifbout ist eingelegt. Auf der Fußaußenseite findet sich im Futter die weiß aufgedruckte, teils verdeckte Modellkennzeichnung "...105 F 7 B".
Die Decksohle ist etwas kleiner geschnitten als die Brandsohle und lässt so deren Randpartie sichtbar. In sie ist ein schwarzes Textiletikett eingelegt bzw. -genäht, welches das weiß eingestickte Label "LAGERFELD" zeigt.

Ein ähnliches, allerdings aus Glattleder gearbeitetes und mit einem Fersenriemen versehenes Modell findet sich unter VI 3270 D in der Sammlung, zu welcher auch weitere Schuhe von Karl Lagerfeld gehören.

Material/Technique

Leder, Kunststoff

Measurements

L (Spitze bis Absatz): 23,0 cm; H (Ferse) 9,8 cm

Created ...
... When [About]
... Where
Was used ...
... Who:
... When [About]
... Where
Intellectual creation ...
... Who:
... When [About]
... Where [Probably]

Keywords

Created
France
247db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Berlin
13.40833282470752.518333435059db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Intellectual creation
Paris
2.351388931274448.856945037842db_images_gestaltung/generalsvg/Event-35.svg0.0635
Map
Created Created
1991 - 1999
Was used Was used
1991 - 1999
Intellectual creation Intellectual creation
1991 - 1999
1990 2001

Object from: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Im Juni 1874 wurde in der Stadt Weißenfels der Verein für Natur- und Altertumskunde durch Honoratioren der Stadt gegründet. Nachdem anfangs fast ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.