museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Kinderschuhe [V 3292 a.b. D]

Mädchenschuhe "ELEFANTEN", Gr. 35, um 1955

Mädchenschuhe "ELEFANTEN", Gr. 35, um 1955 (Museum Weißenfels CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)
"Mädchenschuhe "ELEFANTEN", Gr. 35, um 1955

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Mädchenschuhe "ELEFANTEN", Gr. 35, um 1955

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Mädchenschuhe "ELEFANTEN", Gr. 35, um 1955

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Mädchenschuhe "ELEFANTEN", Gr. 35, um 1955

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Mädchenschuhe "ELEFANTEN", Gr. 35, um 1955

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses neuwertige Paar der Marke "ELEFANTEN" gelangte 2018 in die Weißenfelser Sammlung. Es stammt aus dem Schuhmacher-Museum Ladbergen im Münsterland, welches 1996 durch den Schuhmachermeister Fritz Lubahn gegründet worden war und von ihm 2017 aus Altersgründen aufgegeben wurde.

Der aus festem Glattleder gefertigte, ungefütterte Schuh besitzt ein weit ausgeschnittenes Vorderblatt, welches mit einem gestanzten Durchbruchdekor versehen wurde, das an Blütenblätter erinnert. In ähnlicher Form findet es sich auf beiden Hinterteilen unterhalb des angeschnittenen Schnürverschlusses. Ein schmaler Hinterriemen verdeckt die Fersennaht.
Der Verschluss erfolgt mittels zweier Rundösenpaare aus weiß lackiertem Metall und 3 mm breite weiße Baumwollsenkel.
Der gesamte Schaft wurde von Hand mit weißer Farbe eingestrichen - vermutlich mit Schuhfarbe nachlackiert.
Der Schuh ist flexibel genäht, der weiße Rahmen wurde mit einer einfachen Naht aus starkem Zwirn befestigt. Die Schaftkanten wurden nicht eingefärbt und erscheinen so als schmaler hellgrauer Streifen, während für die Sohle und den flachen Absatz inkl. Oberfleck wechselnd dunkel- und mittelbraunes Leder verwendet wurde. Der Oberfleck ist geklebt und an den Außenkanten zusätzlich genagelt.
Der Schuh ist mit einem eingeklebten Steifbout sowie einem Contrefort ausgestattet. Das Innenfersenteil besteht aus hellgrauem Rauleder und zeigt die aufgedruckte Modellkennzeichnung "03392409 35 5". Es ist mit dem Schaft vernäht, so dass die Naht außen sichtbar ist.
Die Decksohle aus imprägniertem weißem Textil trägt das typische, in Braun aufgedruckte Label - einen Elefanten, welcher von einem Ring eingefasst wird, der die Beschriftung "ELEFANTEN MARKE" aufweist.
Dasselbe Markensymbol findet sich zum einen als goldfarbener Aufdruck auf der Lauffläche mit dem Zusatz "FLEXIBLE" und zum anderen am linken Schuh als Papieranhänger.
In der Gelenkpartie ist jeweils die Größenangabe "35" eingeprägt.

Material/Technique

Leder, Metall, Baumwolle

Measurements

L 24,2 cm; H (Ferse) 8,2 cm

Created ...
... Who: Zur Personenseite: Gustav Hoffmann GmbH
... When [About]
... Where More about the place
Was used ...
... Who: Zur Personenseite: Schuhmachermuseum Ladbergen
... When [About]
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Kleve
6.135277748107951.787498474121db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Ladbergen
7.737222194671652.136665344238db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1996 - 2017
Created Created
1955
1954 2019
Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Object from: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Im Juni 1874 wurde in der Stadt Weißenfels der Verein für Natur- und Altertumskunde durch Honoratioren der Stadt gegründet. Nachdem anfangs fast ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.