museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg Damenschuhe [VI 3340 a.b. D]

Slingpumps "BRUNO MAGLI", 1980 (Paar)

Slingpumps "BRUNO MAGLI", 1980 (Paar) (Museum Weißenfels CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Weißenfels / Mike Sachse (CC BY-NC-SA)
"Slingpumps "BRUNO MAGLI", 1980 (Paar)

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Slingpumps "BRUNO MAGLI", 1980 (Paar)

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Slingpumps "BRUNO MAGLI", 1980 (Paar)

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

"Slingpumps "BRUNO MAGLI", 1980 (Paar)

Provenance/Rights: 
Museum Weißenfels (CC BY-NC-SA)

Description

Dieses Paar gelangte 2018 aus dem Schuhmacher-Museum Ladbergen (Münsterland) in die Weißenfelser Sammlung. Das Museum war 1996 durch den Schuhmachermeister Fritz Lubahn gegründet worden und musste von ihm 2017 aus Altersgründen aufgegeben werden.
Zum Grundstock jenes Museums zählten neben zahlreichen Werkzeugen und Halbfabrikaten aus der ehemaligen Meisterwerkstatt von Fritz Lubahn bzw. von dessen Vater, die u. a. die verschiedenen Arbeitsschritte der Schuhherstellung verdeutlichten, auch fertige Schuhmodelle, die teils aus dem Handel stammen.
Dazu gehörte auch dieser Slingpumps des traditionsreichen italienischen Labels "BRUNO MAGLI".
Der aus einem einzigen Teil gefertigte Schaft mit angeschnittenem Fersenriemen besteht im Obermaterial aus elfenbeinfarbenem, im Futter aus beigefarbenem Glattleder. Die ohnehin recht breite Carréspitze wird durch einen Zierbeschlag optisch betont, welcher das Vorhandensein einer kurzen Querkappe suggeriert. Dieser Beschlag besteht aus einer knapp 4 mm breiten Metallauflage mit zwei goldenen und einem (mittigen) weißen Längsstreifen. Die Spitzenpartie ist durch eine Vorderkappe verstärkt.
Der Verschluss erfolgt mittels einer zierlichen goldfarbenen Rechteck-Dornschnalle.

Mit dem Obermaterial sind auch der etwa 5,5 cm hohe Blockabsatz und die in der Fersenpartie frei liegenden Kanten der Brandsohle bezogen, während die Decksohle aus demselben Leder wie das Futter gefertigt wurde. Letztere trägt mehrere goldfarbene Aufdrucke: das Label "BRUNO MAGLI" mit dem Zusatz "STUDIO BOLOGNA - MADE IN ITALY" sowie das Materialsymbol für Leder mit der Beschriftung "TOMAIA PELLE".
Die Kanten der naturfarbenen ledernen Dreiviertelsohle wurden dunkelbraun eingefärbt. Am Übergang von der Lauffläche zur Gelenkpartie findet sich das geprägte Materialsymbol für Leder mit der Beschriftung "VERO CUOIO", die Gelenkpartie trägt die Prägungen "MADE IN ITALY" und "37 1/2" für die Größe.
Der geklebte Oberfleck besteht aus schwarzem Kunststoff und wurde mit vier feinen Metallstiften zusätzlich fixiert.

Material/Technique

Leder, Metall, Kunststoff

Measurements

L 23,8 cm; H (Absatz bis Decksohle) 6,4 cm

Created ...
... When [About]
... Where More about the place
Was used ...
... Who: Zur Personenseite: Schuhmachermuseum Ladbergen
... When [About]
... Where More about the place

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Created
Italy
12.542.5db_images_gestaltung/generalsvg/Event-1.svg0.061
Was used
Ladbergen
7.737222194671652.136665344238db_images_gestaltung/generalsvg/Event-6.svg0.066
Map
Was used Was used
1996 - 2017
Created Created
1980
1979 2019
Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Object from: Museum Weißenfels - Schloss Neu-Augustusburg

Im Juni 1874 wurde in der Stadt Weißenfels der Verein für Natur- und Altertumskunde durch Honoratioren der Stadt gegründet. Nachdem anfangs fast ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.