museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Stiftung Händel-Haus Halle Musikalien- und Büchersammlung [X 82 -T]

Il Radamisto

Il Radamisto (Stiftung Händel-Haus Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)
"Il Radamisto

Provenance/Rights: 
Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)

"Il Radamisto

Provenance/Rights: 
Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)

"Il Radamisto

Provenance/Rights: 
Stiftung Händel-Haus (CC BY-NC-SA)

"Il Radamisto

Provenance/Rights: 
Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)

"Il Radamisto

Provenance/Rights: 
Stiftung Händel-Haus Halle (CC BY-NC-SA)

...

Description

Händel, Georg Friedrich: Radamisto : opera, rapresentata nel Regio Teatro d'Hay Market / composta dal Sig're Georgio Federico Handel. Publisht by the Author, [the whole Engrav'd by T. Cross]. - [Erstausgabe, Partitur]. - London : Meares & Smith, [1720]. - 121 Seiten
Plattennummer: No. 79

Smith (1960), S. 53 Nr. 1

Händel komponierte die Oper im Frühjahr 1720 auf ein Libretto von Nicola Haym; sie wurde am 27.04.1720 im King's Theatre am Haymarket in London uraufgeführt. Es war seine erste Oper für die Royal Academy of Music. Die Handlung geht zurück auf einer Episode aus Tacitus' Annalen (XII, 44-51) und bezieht sich auf einen Konflikt zwischen dem Königreich Iberien (Georgien) und Armenien im Kaukasus im Jahr 51 n. Chr.
Der hier vorliegende Notendruck ist die Erstausgabe des Werkes und erschien einige Wochen nach der Uraufführung. Formal im Selbstverlag veröffentlicht ("Publisht by the Author"), wurde die Ausgabe praktisch von Händels Assistenten John Christopher Smith und dem Musikverleger Richard Meares hergestellt und/oder vertrieben. Gestochen wurden die Druckplatten von dem renommierten Notenstecher Thomas Cross, der noch nicht mit Stempeln arbeitete, sondern jede Note einzeln auf die Kupferplatten gravierte, analog zur Herstellung eines Kupferstichs.
Das hinter der Titelseite eingefügte Druckprivileg sollte Händel vor Raubdrucken (v.a. wohl denen seines früheren Verlegers John Walsh d. Ä.) schützen. Der Erfolg solcher Maßnahmen war allerdings begrenzt.
Am Beginn jeder Arie sind die jeweiligen Rollennamen genannt, nicht - wie später üblich - die Sänger der jüngsten Aufführungen.
Ein handschriftlicher Eintrag belegt für dieses Exemplar eine/n P. Salter (1820) als Vorbesitzer. Im 20. Jahrhundert war es Teil der Sammlung des französischen Bankiers André Meyer (1898-1979), die 2012 bei Sotheby's versteigert wurde. 2015 erwarb die Stiftung Händel-Haus den Band.
Auf Seite 116 sind handschriftlich Noten für das erste Horn eingetragen.

Material/Technique

Tiefdruck auf Papier

Measurements

121 Seiten; H: 36 cm, B: 22,5 cm

Published ...
... Who: Zur Personenseite: John Christopher Smith d. Ä. (1683-1763)
... When
... Where More about the place
Written ...
... Who: Zur Personenseite: George Frideric Handel (1685-1759)
... When
... Where More about the place
Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Thomas Cross (-)
... When
... Where More about the place
Printed ...
... Who: Zur Personenseite: Richard Meares (-1742)
... When
... Where More about the place

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Published Published
1720
Written Written
1720
Printing plate produced Printing plate produced
1720
Printed Printed
1720
1719 1722
Stiftung Händel-Haus Halle

Object from: Stiftung Händel-Haus Halle

1937 erwarb die Stadt Halle das in der Großen Nikolaistraße gelegene Geburtshaus des berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel und eröffnete...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.