museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Stiftung Händel-Haus Halle Bilder- und Graphiksammlung [BS-III 440]

Porträt Polycarp Leyser d.Ä. (1552-1610)

Porträt Polycarp Leyser d.Ä. (1552-1610) (Stiftung Händelhaus, Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)
"Porträt Polycarp Leyser d.Ä. (1552-1610)

Provenance/Rights: 
Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)

"Porträt Polycarp Leyser d.Ä. (1552-1610)

Provenance/Rights: 
Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)

Description

Porträt von Polycarp Leyser dem Älteren. Der deutsche Theologe ist hier als Brustbild nach links dargestellt. Sein Blick mit gerunzelter Stirn ist direkt auf den Betrachter gerichtet. Anstelle einer Perücke trägt er hier kurze Haare und einen Vollbart. Als Kleidung trägt er eine Halskrause und darüber eine dunkle Robe mit hohem Kragen und Fellbesatz am Saum. Das Bildnis ist oval gefasst, im Rahmen ist eine Inschrift eingefügt, die den Namen und die Tätigkeiten des Dargestellten wiedergibt. Unter dem Bildnis erscheint Text, ebenso auf der Rückseite.
Polycarp Leyser der Ältere studierte als herzoglicher Stipendiat an der Universität Tübingen Theologie. 1576 promovierte er dort und wurde kurz darauf zum Generalsuperintendenten nach Wittenberg berufen, womit das Pfarramt an der Stadtkirche Wittenberg verbunden war. Herzog Ludwig von Württemberg jedoch verlieh seinen Stipendiaten zunächst für zwei etwa Jahre an Kurfürst August von Sachsen. Danach trat er die Stelle in Wittenberg an und wurde kurz darauf Professor der theologischen Fakultät in Wittenberg. 1587 wandte er sich nach Braunschweig, da in Wittenberg der Calvinismus Überhand nahm. Er wurde Koadjutor des Superintendenten von Braunschweig. 1594 wurde er von Kurfürstin Sophie als Hofprediger in Dresden angestellt. Er brachte mehrere Töchter hervor, eine davon gebar einen Sohn, der später Vater von der Ehefrau von Christian Thomasius wurde.
Das Bildnis wurde als Kupferstich von Melchior Hafner (1660-1704) in Augsburg gestochen. Als Vorlage kommt ein Stich mit einer Ganzfigur von Leyser von 1652 in Frage, von dem das vorliegende Blatt nur den Brustausschnitt zeigt. Das Blatt wurde vom Monogrammisten D. D. geschaffen und befindet sich heute in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. Das vorliegende Blatt ist Teil des Buches "Templum honoris reseratum: in quo L. illustrium aevi hujus orthodoxorum ac beate defunctorum theologorum philologorumque imagines exhibentur", verlegt von Gottlieb Göbel in Augsburg 1673. Das British Museum besitzt sogar ein weiteres Exemplar des vorliegenden Stichs.

Signatur: Melchior Haffner sculpsit. Aug.

Beschriftung: [Medaillon] POLYCARPUS LYSERUS. SS. TH. D. ET SER. ELECT. SAX. A CONCION. CONFESS. AC CONSIL. ECCLES.
D. POLYCARPUS LYSERUS.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

H: 19,6 cm; B: ca. 15,7 cm (Blattmaß). H: 11 cm; B: 8,7 cm (Plattenmaß).

Published ...
... Who: Zur Personenseite: Gottlieb Göbel (1642-1684)
... When
... Where More about the place
Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Melchior Haffner (der Jüngere) (1660-1704)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Polykarp Leyser the Elder (1552-1610)

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stiftung Händel-Haus Halle

Object from: Stiftung Händel-Haus Halle

1937 erwarb die Stadt Halle das in der Großen Nikolaistraße gelegene Geburtshaus des berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel und eröffnete hier...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.