museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Stiftung Händel-Haus Halle Bilder- und Graphiksammlung [BS-III 464]

Porträt Friedrich II., König von Preußen (1712-1786)

Porträt Friedrich II., König von Preußen (1712-1786) (Stiftung Händelhaus, Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)
"Porträt Friedrich II., König von Preußen (1712-1786)

Provenance/Rights: 
Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)

"Porträt Friedrich II., König von Preußen (1712-1786)

Provenance/Rights: 
Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)

Description

Porträt von Friedrich II., König von Preußen. Der deutsche Monarch wird hier als Brustbild nach links gezeigt. Seine weit aufgerissenen Augen sind direkt auf den Betrachter gerichtet. Er scheint Perücke mit Zopf zu tragen. Seine Kleidung besteht aus einer Uniform mit einem großen Orden in Sternform an seiner linken Brust. Die Inschrift im Stern lautet: "Suum cuique". Das Bildnis ist rechteckig gerahmt.
Friedrich II. war der Sohn des Königs Friedrich Wilhelms I. und erhielt zunächst Privatunterricht. Weil er sich für musische Aktivitäten interessierte und ein aufsässiges Verhalten an den Tag legte, wurde er für zwei Jahre in Haft gesetzt, durfte dann aber 1732/1733 wieder der Armee beitreten. 1733 heiratete er Elisabeth Christine von Braunschweig-Bevern, auf der Hochzeit wurden Opern von Opern von Carl Heinrich Graun und Georg Friedrich Händel gespielt. Er zog auf Schloss Rheinsberg und widmete sich dem Studium der Philosophie, Geschichte und der Poesie, komponierte sogar eine Sinfonie. 1740 bestieg er nach dem Tod seines Vaters den Thron als König in Preußen.
Das vorliegende Blatt mit dem Bildnis des Königs, wohl im Alter von 68 Jahren, wurde von dem in Dresden als Reproduktionsstecher tätigen Moritz Steinla (1791-1858) als Stahlstich ausgeführt. Als Vorlage nutzte er ein Ölgemälde von dem Schweizer Maler Anton Graff (1736-1813), ein Kollege von Steinla, da dieser auch in Dresden gewirkt hat. Das Gemälde wurde 1781 gemalt und befindet sich heute im Schloss Sanssouci in Potsdam. Das vorliegende Blatt war Teil einer Publikation: "Deutscher Ehren-Tempel". Diese wurde 1821 von Wilhelm Hennings (1771-1838) in Gotha herausgegeben. Es existieren viele Varianten des Bildnisses als verschiedene Stiche, das vorliegende Blatt scheint bisher nur als weiteres Exemplar in der Sammlung der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien vorhanden zu sein.

Signatur: Ant. Graf. gem. M. Steinla gest.

Beschriftung: FRIEDRICH II.

Quelle: Hennings, Wilhelm: Deutscher Ehren-Tempel. Bearbeitet von einer Gesellschaft von Gelehrten und herausgegeben von W. Hennings, Zweiter Band, Gotha 1821, vor S. 1.

Material/Technique

Stahlstich

Measurements

H: 24,7 cm; B: 20,4 cm (Blattmaß).

Published ...
... Who: Zur Personenseite: Hennings, Wilhelm
... When
... Where More about the place
Published ...
... Who: Zur Personenseite: Hennings, Wilhelm
... When
... Where More about the place
Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Anton Graff (1736-1813)
Printing plate produced ...
... Who: Zur Personenseite: Moritz Steinla (1791-1858)
... When [About]

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Published
Gotha
10.71833324432450.948890686035db_images_gestaltung/generalsvg/Event-3.svg0.063
Published
Gotha
10.71833324432450.948890686035db_images_gestaltung/generalsvg/Event-3.svg0.063
Map
Published Published
1821
Published Published
1821
Printing plate produced Printing plate produced
1821
1820 1823
Stiftung Händel-Haus Halle

Object from: Stiftung Händel-Haus Halle

1937 erwarb die Stadt Halle das in der Großen Nikolaistraße gelegene Geburtshaus des berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel und eröffnete...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.