museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
Stiftung Händel-Haus Halle Bilder- und Graphiksammlung [BS-III 475]

Porträt Karl II., König von England (1630-1685)

Porträt Karl II., König von England (1630-1685) (Stiftung Händelhaus, Halle CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)
"Porträt Karl II., König von England (1630-1685)

Provenance/Rights: 
Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)

"Porträt Karl II., König von England (1630-1685)

Provenance/Rights: 
Stiftung Händelhaus, Halle (CC BY-NC-SA)

Description

Porträt von Karl II., König von England. Der britische Monarch wird hier als Brustbild nach links gewandt gezeigt. Sein Blick ruht auf dem Betrachter. Statt einer Perücke trägt er lange, gelockte Haare, dazu einen Schnurrbart. Seine Kleidung besteht aus einer Rüstung, über der er ein Jabot trägt sowie ein Medaillon mit dem Heiligen Georg an einem Schleifenband als Zeichen, dass Karl II. dem Hosenbandorden angehörte. Das Bildnis ist oval gefasst, darunter werden in einer Beschriftung der Name und die Titel des Dargestellten genannt. Zusätzlich umfasst ein rechteckiger Zierrahmen den Stich, darunter folgt ein längerer Text.
Karl II. aus dem Hause Stuart wurde nach der Enthauptung seines Vaters, Karl I., König von England. Da aber Oliver Cromwell als Lordprotektor die Staatsmacht inne hatte und aufgrund finanzieller Schwierigkeiten seines Hauses konnte Karl II. zunächst nicht in England regieren, musste sogar von dort nach Belgien fliehen. Er bereiste verschiedene deutsche Städte, bis Cromwell starb und er ungehindert 1660 den Thron besteigen konnte. Er war ein großer Förderer der Künste und Wissenschaften. Zum einen äußerte sich dies in seiner Unterstützung, die Royal Society zu gründen. Zum anderen galt er als persönlicher Förderer von Sir Christopher Wren, der sich als Architekt bemühte, London nach dem Großen Brand von 1666 wieder aufzubauen.
Der ausführende Künstler dieses Kupferstichs ist nicht bekannt. Auch eine direkte Vorlage ist nicht überliefert, obwohl es einige Stiche im Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien gibt, die als Vorlage gedient haben könnten, wo jedoch die Stecher genauso unbekannt sind. Die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, die ebenfalls ein Exemplar des vorliegenden Stichs besitzt, beschreibt, dass der äußere Zierrahmen als Holzschnitt-Bordüre ausgeführt wurde. Außerdem ordnet sie das Blatt dem Kupferstecher Merian d. Ä. (1593-1650) zu. Erschienen ist es im "Theatrum Europaeum" aus dem Jahr 1667, dass die Erben von Merian herausgegeben haben. Wenn der Stich von Merian d. Ä. sein soll, dann würde dies bedeuten, dass er vor 1650 entstanden ist.

Beschriftung: CAROLVS II. DEI GRATIA MAGNAE Britaniae, Franciae et Hiberniae Rex.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

H: 33,9 cm; B: 20,7 cm (Blattmaß). H: 15,5 cm; B: 11,1 cm (Plattenmaß).

Published ...
... Who: Zur Personenseite: Merian Erben (Matthäus Merians selige Erben)
... When [About]
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Charles II of England (1630-1685)
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Charles II of England (1630-1685)

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Stiftung Händel-Haus Halle

Object from: Stiftung Händel-Haus Halle

1937 erwarb die Stadt Halle das in der Großen Nikolaistraße gelegene Geburtshaus des berühmten Komponisten Georg Friedrich Händel und eröffnete...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.