museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Porträtsammlung Freundschaftstempel [AN 131-1]

Porträt Johann Daniel Falk

Porträt Johann Daniel Falk (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Ulrich Schrader (CC BY-NC-SA)

Description

Johann Daniel Falk (1768-1826), Sohn eines Perückenmachers, ging nach dem Studium der Theologie und der antiken und neueren Literatur in Halle 1797 nach Weimar, wo er Umgang mit Goethe, Wieland und Herder hatte. Seine wichtigsten Publikationen wie das "Taschenbuch für Freunde des Scherzes und der Satire" (1797-1803) entstanden in den ersten Weimarer Jahren. In seinem literarischen und publizistischen Werk zeigte sich Falk als Gegner der Romantik. 1813 gründete er hier die "Gesellschaft der Freunde in der Not", deren Ziel die Sorge und Ausbildung verwaister und verwahrloster Kinder war.
Das Pastell gelangte erst einige Jahrzehnte nach Gleims Tod in dessen Porträtsammlung.

Material/Technique

Pastell

Measurements

43 x 35 cm

Painted ...
... When [About]
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Johannes Daniel Falk (1768-1826)

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

GLEIMHAUS  Museum der deutschen Aufklärung

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.