museum-digitalsachsen-anhalt

Close
Close
GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung Porträtsammlung Freundschaftstempel [AN 136-6]

Porträt Elisa von der Recke geb. Gräfin von Medem

Porträt Elisa von der (Elisabeth Charlotte Konstantia) Recke geb. Gräfin von Medem (Gleimhaus Halberstadt CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Gleimhaus Halberstadt / Ulrich Schrader (CC BY-NC-SA)

Description

Gleim lernte Elisa von der Recke, die nach einer geschiedenen Konvenienzleben ihr Leben größtenteils auf Reisen auf der Suche nach schönen Seelen zubrachte, im Jahr 1785 durch die Vermittlung von Leopold Friedrich Günther von Goeckingk kennen. Elisa von der Recke besuchte Gleim mehrfach in Halberstadt, wohin auch ihre Reisebegleiterin und Freundin Sophie Schwarz heiratete.
In Briefen hatte Elisa von der Recke gegenüber Gleim den mit ihr befreundeten Porträtisten Joseph Darbes gelobt, der sie mehrfach porträtiert hatte. Darauf pries Gleim den ihm bis dahin nicht bekannten Künstler als "Maler der Seele" und bat seine Freundin Elisa um eine Kopie eines dieser Porträts. Als er diese erhielt, war er enttäuscht, "nicht den ganzen Seelenmahler" darin zu finden, wie er der Dargestellten bekannte (Gleim an Elisa von der Recke, 14.7.1785, Gleimhaus Hs. A. 6135). Der Kopist Ernst Gottlob, der das Bild überbrachte, "sagte mir Wunder von Herrn Grafs Elise", so Gleim weiter, dessen Begehrlichkeiten damit offenbar geweckt waren. Wann genau Gleim dieses zweite Porträt der Elisa erhielt, nun als Kopie von Gottlob nach Graff, ist nicht ersichtlich; vermutlich im Zusammenhang mit dem Porträt Goeckingks, ebenfalls von Gottlob nach Graff, das Elisa selbst als Pendant zu ihrem Bildnis vorschlug und das diesem in Format und Gestaltung (gemaltes Oval) entspricht.
Bemerkenswert ist die weitgehende Übereinstimmung in Ausschnitt, Ansicht und insbesondere in der Haartracht dieses Porträts mit der etwas früheren Kopie Gottlobs nach Darbes.
Beide Bildnisse kamen nach Gleims Tod aus dessen Sammlung abhanden: Das frühere wurde - quasi als Dublette - bereits in der ersten Auktion aus Gleims Nachlass 1803 versteigert und hier von dem Halberstädter Oberdomprediger Christian Friedrich Bernhard Augustin erworben. Derselbe erwarb zu einem unbekannten Zeitpunkt auch das vorliegende Bildnis, so dass kein Porträtgemälde von der Reckes mehr in der Sammlung verblieb. 1905 gelang es, diese beiden und noch zwei weitere Bildnisse aus dem Besitz der Nachkommen Augustins zurückzuerwerben.
Graffs Original des Bildnisses befindet sich in Schloss Rundāle, Lettland(Mitteilung Michelle S. James, Provo).

Material/Technique

Öl auf Leinwand

Measurements

61,5 x 52 cm

Template creation ...
... Who: Zur Personenseite: Anton Graff (1736-1813)
... When
... Where More about the place
Painted ...
... Who: Zur Personenseite: Ernst Gottlob (1744-1796)
... When
... Where More about the place
Was depicted (Actor) ...
... Who: Zur Personenseite: Elisa von der Recke (1754-1833)

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Template creation
Dresden
13.73836135864351.049259185791db_images_gestaltung/generalsvg/Event-4.svg0.064
Painted
Leipzig
12.38333320617751.333332061768db_images_gestaltung/generalsvg/Event-9.svg0.069
Map
Template creation Template creation
1785
Painted Painted
1785
1784 1787
GLEIMHAUS  Museum der deutschen Aufklärung

Object from: GLEIMHAUS Museum der deutschen Aufklärung

Das Gleimhaus ist eines der ältesten deutschen Literaturmuseen, eingerichtet im Jahr 1862 im ehemaligen Wohnhaus des Dichters und Sammlers Johann ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.