Schäferstab aus Marienborn

Schäferstab (Börde-Museum Burg Ummendorf RR-F)
Provenance/Rights: Börde-Museum Burg Ummendorf / Joachim Hoeft (RR-F)
"Schäferstab

Provenance/Rights: 
Börde-Museum Burg Ummendorf (RR-F)

"Schäferstab

Provenance/Rights: 
Börde-Museum Burg Ummendorf (RR-F)

Description

Schäferstab, mundartlich: Schaperhaken
Gesamthöhe: 129 cm
Haken: 15 cm
Dm: max. 2,6 cm
Platz zwischen Stock und Haken: 2,5 cm
Herkunft: Marienborn
Erhaltung: vollständig, Rissbildung an einigen Stellen, alte Holzwurmlöcher, abgeflachte Spitze.
Datierung: 1870–1900
Inventarnummer der alten Museumssammlung: Ha 17:128

Es handelt sich beim Schäferstab, mundartlich Schaperhaken, um einen gekrümmten Stab aus Pflaumenholz. Das Hartholz weist heute einige Risse auf, der Stab ist ansonsten aber scheinbar vollständig erhalten. Der untere Abschluss ist spitz zulaufend, der obere Abschluss mündet in einen Haken. Dieser Haken wurde als Schnitzerei gestaltet. Wenn auch nicht sehr detailreich, aber doch erkennbar, handelt es sich um einen männlichen Kopf mit aufgerolltem Bart. Dieser Haken ist ebenso wie die weitere Oberfläche des Stabes sorgfältig geglättet worden. Der Stab ist relativ einheitlich im Durchmesser und nur an der besagten Spitze zulaufend und am Haken etwas verdickt. Sein Profil ist jedoch nicht kreisrund, sondern eher oval.
Der wohl in den 1930er-Jahren in den Sammlungsbestand gelangte Stab stammt aus Marienborn. H. Junge, als Nachkommen des Schäfers vom ehemaligen Kloster Marienborn, hat ihn dem Museum geschenkt. Es handelt sich um eine volkstümliche Handarbeit, die der Schäfer vermutlich sogar selbst hergestellt hat, wie bereits A. Hansen vermutete.

„So hat sich auch der Schäfer des ehemaligen Klosters Marienborn, dessen Nachkomme H. Junge, dem Ummendorfer Museum seinen Schaperhaken hinterließ, mit Schnitzereien die Zeit vertrieben.“ A. Hansen, Bördebote 3/1955, 34.

Ein Schäferstab hatte grundsätzlich drei Funktionen:
1. Er diente als Stütze für den Schäfer.
2. Mit ihm konnte der Schäfer seinem Hund Signale geben.
3. Der Haken war zum Fangen eines Beines der Tiere gedacht.

Dass es sich bei diesem Stab um einen Schäferstab handelt, dafür spricht neben seiner Herkunft vor allem seine formale Gestaltung. Gehstöcke haben in der Regel eine Metallkappe an der Spitze, die hier fehlt. Außerdem weisen die Gehstöcke ein niedrigeres Stockmaß auf und ihnen fehlt der hier vorliegende Haken.

Material/Technique

Pflaumenholz / geschnitzt

Measurements

Höhe: 1290 mm, Durchmesser: 150 mm

Was used ...
... Where More about the place

Inventory number

[BMBU_V: 13/01/01/01 ]

Belongs to

Haus-, Hof- und Feldwirtschaft

Literature

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

[Last update: ]

Usage and citation

The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.