museum-digitalsachsen-anhalt

Close

Search museums

Close

Search collections

Winckelmann-Museum Stendal Grafik von der Renaissance bis zu Klassizismus und Romantik [WM-VI-b-e-135]

Columbus wie er ein Ei auf die Spitze stellt

Columbus wie er ein Ei auf die Spitze stellt (Winckelmann-Museum Stendal CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Winckelmann-Museum Stendal (CC BY-NC-SA)

Description

U.l.: W. Hogarth inv.

Das Bild stammt von dem sozialkritischen britischen Maler und Grafiker William Hogarth (1697-1764).
Das Bild zeigt die Geschichte hinter der Redensart ’Ei des Kolumbus’, welche eine einfache Lösung für ein vermeintlich schwieriges Problem umschreibt. Die Redensart und das Bild beruhen auf der Anekdote, dass Kolumbus nach seiner Rückkehr aus Amerika vorgeworfen wurde, dass die Entdeckung der Neuen Welt von jedem hätte getätigt werden können. Kolumbus erwiderte, jetzt, wo es ihm gelungen sei, scheine diese Tat nur einfach. Um seine These zu demonstrieren fordert er die anwesenden Gäste auf, ein Ei auf den Kopf zu stellen. Niemandem gelingt es, bis Kolumbus das Ei auf den Tisch schlägt und es so anschließend stehen bleibt.
Auf Hogarth Abbildung des Geschehens sitzt Kolumbus an einem Tisch und deutet auf das stehende Ei. Die fünf anderen Personen mustern das Ei mit Erstaunen und Bewunderung. Der Mann im Hintergrund ärgert sich ganz offensichtlich, dass ihm die Lösung nicht selbst eingefallen ist.

Material/Technique

Kupferstich

Measurements

Bild: 17,9 x 14,2 cm/ Blatt: 34,5 x 26,6 cm

Printing plate produced ...
... Who:
Intellectual creation ...
... Who:

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Winckelmann-Museum Stendal

Das Winckelmann-Museum wird seit 2000 von der Winckelmann-Gesellschaft getragen. Die Winckelmann-Gesellschaft geht auf eine kontinuierliche Pflege ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.